+

Bezahlbares Wohnen: Tipps für den Großraum München

Bereits seit Jahren stellen sich Mieter und willige Käufer die Frage, wie in München noch eine bezahlbare Wohnung gefunden werden kann.

Typische Tipps scheinen längst nicht mehr die ersehnte Wirkung mit sich zu bringen. Wir lenken den Blick deshalb auf weitere Möglichkeiten, die hier ergriffen werden können.

Die Wohnung tauschen

Wer bereits das Glück hatte, einmalig fündig geworden zu sein, für den kommt auch der Tausch der Wohnungen infrage. Sobald sich die eigene Lebenssituation ändert, gibt es womöglich einen anderen Mieter, dessen Wohnsituation nun besser an die eigenen Bedingungen angepasst ist. Von nun an ist der Tausch der Wohnungen eine reelle Möglichkeit, um sich von diesem Problem zu befreien.

Im Internet mangelt es nicht an Seiten, welche den Tausch der Wohnung gezielt vermitteln möchten. Doch es liegt an den Mietern bzw. Eigentümern, eine gerechte Grundlage für den Austausch herzustellen. Nicht immer ist es möglich, zu einer Einigung zu finden, die beiden Parteien dienlich sein kann.

Den Kredit maximieren

Gerade beim Erwerb einer Wohnung stellt sich die Frage, wie viel Kapital denn eingesetzt werden kann. Viele Suchende machen den Fehler, von Beginn an nur die Hausbank für die Vergabe eines Kredits in Betracht zu ziehen. Dabei gibt es heute gerade im Internet zahlreiche Kreditgeber, bei denen günstige Angebote ausgemacht werden können. Um sich zunächst einen Überblick über die vielen verschiedenen Offerten zu verschaffen, lohnt sich der Griff zu einem Vergleich. Binnen weniger Minuten ist es zum Beispiel auf dieser Seite transparent und seriös zugleich möglich, zu günstigen Darlehen zu finden.

Erst wenn auf diese Weise versucht wird, alle Kreditangebote in das Spektrum aufzunehmen, lässt sich klären, wo das beste Verhältnis von Preis und Leistung zu finden ist. Wohnungssuchende werden sich wundern, wie vorteilhaft die Angebote des Internets immer wieder sind. Da die dort agierenden Banken weniger Filialen zu betreiben haben und kaum Mitarbeiter bezahlen müssen, können sie einen finanziellen Vorteil auf die Kunden umlegen, die sehr günstige Kredite in Anspruch nehmen können.

Selbst Hand anlegen

Wer träumt nicht von einer Vier-Zimmer-Wohnung, die über einen sonnigen Balkon verfügt und darüber hinaus in bestem Zustand ist? Sobald die Bausubstanz nicht mehr den Vorstellungen der Mehrheit entspricht, sinkt die Nachfrage signifikant. Wer selbst über ein Gespür für die Renovierung verfügt, kann sich in Szene setzen. Einerseits ist es durch der eigenen Hände Arbeit möglich, dem Vermieter zu imponieren. Das eigene Gesuch sticht ganz klar aus der Masse der Anfragen heraus, wenn darauf verwiesen wird, dass wichtige Arbeiten in eigener Regie durchgeführt werden können.

Noch interessanter ist die Renovierung natürlich bei einem Kauf. Hierbei handelt es sich um eine gute Chance, den Wert der Wohnung binnen weniger Wochen deutlich zu steigern. Während das Objekt ansonsten nicht mit dem verfügbaren Kapital in Einklang gebracht werden könnte, ist es nun möglich, die Investition selbst zu stemmen. Nicht zu verachten ist jedoch der Zeitaufwand, der mit der Sanierung der Wohnung in Verbindung steht und nicht gänzlich ausgeblendet werden kann.

Bei einer Genossenschaft einsteigen

Auch in München gibt es Genossenschaften, bei denen nicht der Profit mit den angeschlossenen Wohnungen im Fokus steht. Stattdessen handelt es sich um einen Versuch, die Vergabe der Wohnungen gerechter zu gestalten. Mitglieder haben die Möglichkeit, sich einen Vorteil im Kampf um die wichtigen Quadratmeter in München zu verschaffen. Um darauf zugreifen zu können, ist es zunächst notwendig, selbst in den Verbund der Genossenschaft einzutreten. Mit diesem Schritt bietet sich jedoch Zugriff auf ein Angebot an Wohnungen, wie es bis dato nicht in den Blick gefasst werden konnte.

Besonders für Suchende, die ohnehin das Ziel hegen, über viele Jahre in der Stadt zu bleiben, handelt es sich um eine sehr attraktive Möglichkeit. Denn erst dann lohnt es sich, den Kauf der Anteile als eine nachhaltige Investition im eigenen Sinne zu begreifen. Die finanzielle Spanne, die dafür angesetzt werden muss, ist leider groß. Zwischen 100 Euro und 10.000 Euro müssen auf den Tisch gelegt werden, ehe es möglich ist, sich selbst als vollwertigen Teil der Genossenschaft zu begreifen und auf deren Angebote zurückzugreifen. Und selbst dann braucht es noch ein Stück Glück, damit gerade die passende Wohnung verfügbar ist, solange der eigene Umzug geplant wird.

Suche nach alter Tradition

Natürlich verlagerte sich die Suche nach der passenden Wohnung schon längst in die Sphäre des World Wide Webs. Doch nicht jeder ältere Vermieter hat erkannt, dass dort der Großteil der Interessenten zu finden ist. Nach wie vor behält damit die klassische Anzeige in der Zeitung ihre Wirkung bei. Wer diese Form der Suche für sich in Betracht zieht, sichert sich damit die Möglichkeit, neue Anbieter zu erreichen. Die Erfolgschancen steigen, wenn auch dieser traditionelle Weg als eine Chance wahrgenommen wird. Doch auch für diesen Zweck ist es notwendig, doch etwas Geld in die Hand zu nehmen. Rund 30 bis 50 Euro werden fällig, um sich selbst mit wenigen Worten in der Zeitung zu Wort zu melden und darauf zu hoffen, dass auf die eigenen Wünsche eingegangen werden kann.

Persönliche Kontakte nutzen

Unter dem Strich bleibt nun noch auf die persönlichen Kontakte zu verweisen, die bei der Suche nach der passenden Wohnung mehr als hilfreich sind. In einer Zeit des Wohnungsmangels wird ein wesentlicher Teil der verfügbaren Flächen unter der Hand vergeben. Wer selbst noch nicht in der Stadt verwurzelt ist, dem kann es unter dieser Bedingung schwer fallen, sich selbst in Position zu bringen. Erst im Laufe der Zeit ergeben sich auf der persönlichen Ebene neue Möglichkeiten, um in dieses Netzwerk einbezogen werden zu können.

Doch es lohnt sich zu jedem Zeitpunkt, das eigene Bedürfnis klar zu äußern. Wer im Freundeskreis immer wieder auf die eigene Suche zu sprechen kommt, sichert sich dadurch eine wichtige Aufmerksamkeit. Vielleicht ist es ja über die eine oder andere Ecke möglich, dem Anspruch gerecht zu werden und einen passenden Platz in München zu finden.

Dass diese und andere Tipps aktuell diskutiert werden müssen, macht bereits die prekäre Lage deutlich, wie sie in diesen Tagen beobachtet werden kann. Und aktuell sieht es nicht danach aus, als wäre eine rasche Lösung des Problems möglich. Umso wichtiger bleibt es, selbst diese Chancen und Möglichkeiten bei der Suche wahrzunehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die besten Spülmaschinen-Multitabs gibt es schon für sieben Cent
Dosierfach auf, Tab rein, Klappe zu, Maschine an: So einfach soll Geschirrspülen mit Multitabs laufen. Doch ein Test zeigt: Verbraucher können mit den Tabs auch viel …
Die besten Spülmaschinen-Multitabs gibt es schon für sieben Cent
Coronavirus: Muss ich im Haushalt nun besonders auf Hygiene achten?
Nachdem nun auch in Deutschland Fälle des Coronavirus bekannt geworden sind, herrscht in der Bevölkerung Verunsicherung. Sind etwa im Haushalt besondere Hygienemaßnahmen …
Coronavirus: Muss ich im Haushalt nun besonders auf Hygiene achten?
So halten Sie einen Schimmelbefall im Bad in Schach
Aufgrund der hohen Feuchtigkeit im Badezimmer ist dieser Raum meist am ehesten von Schimmel betroffen. Wie Sie den Befall im Bad entfernen, erfahren Sie hier.
So halten Sie einen Schimmelbefall im Bad in Schach
Waschmaschine reinigen: So ist sie im Handumdrehen sauber
Wer glaubt, zum Reinigen der Waschmaschine wäre die chemische Keule nötig, hat sich geirrt. Viele Hausmittel erledigen den Job genauso gut - hier lesen Sie die Tipps.
Waschmaschine reinigen: So ist sie im Handumdrehen sauber

Kommentare