+
Brennholz: Im Winter braucht der gemütliche Kamin wieder Nachschub.

Gesetzliche Vorgaben

Frisches Brennholz darf im Winter nicht genutzt werden

Wer im Sommer nicht vorgesorgt hat, schaut zu Beginn der Kamin-Saison in die Röhre. Um eine gemütliche Atmosphäre zu erzeugen ist trockenes Brennholz nötig. Aus Umweltgründen will hier auch der Gesetzgeber mitreden.

Frisch geschlagenes Brennholz lässt sich nicht mehr in diesem Winter verfeuern. Es ist noch zu feucht und muss erst mal rund zwei Jahre trocknen, erklären die Experten der Plattform "Intelligent heizen" des Spitzenverbandes der Gebäudetechnik VdZ.

Feuchtes Holz verbrennt nicht vollständig, was zur Folge hat, dass dabei viele Schadstoffe freigesetzt werden. Diese schaden der Umwelt, aber auch dem Ofen. Daher erlaubt der Gesetzgeber auch nur, Holz zu verbrennen, das einen Feuchtegehalt von maximal 25 Prozent hat. Das entspricht einem Wassergehalt von rund 20 Prozent. Zum Vergleich: Frisch geschlagenes Holz hat einen Feuchtegehalt von etwa 40 Prozent. Günstige Messgeräte zur Überprüfung gibt es im Baumarkt.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christsterne: Von aztekischer Opfergabe zum Welthit
Die leuchtend rote Pflanze gehört zur Adventszeit wie Weihnachtsbaum, Plätzchen und Glühwein. Ursprünglich stammt der Weihnachtsstern aus Mexiko. Aber erst ein deutscher …
Christsterne: Von aztekischer Opfergabe zum Welthit
Brandgefahr bei Lithium-Akku: Besser unter Aufsicht laden
Jeder Nutzer von Smartphones oder Tablets kennt die Situation: Der Akku ist leer, also wird schnell das Ladegerät angeschlossen. Das Gerät lädt auf - nicht selten über …
Brandgefahr bei Lithium-Akku: Besser unter Aufsicht laden
Wie nachhaltig ist der Weihnachtsbaum?
Zum Fest hat er eine lange Tradition in Deutschland: der Weihnachtsbaum. Meist kommt er gar nicht aus dem Wald - und für die Umwelt macht wie beim Essen auch hier "Bio" …
Wie nachhaltig ist der Weihnachtsbaum?
Kaktus am besten mit Styroporplatten umtopfen
Ein Kaktus gilt als pflegeleichte Pflanze. Kompliziert wird es aber beim Umtopfen. Mit einem Trick kommt man um Verletzungen herum.
Kaktus am besten mit Styroporplatten umtopfen

Kommentare