Gesetz gegen Mietwucher angestoßen

Berlin - Der Bundesrat will schärfere Regelungen gegen überzogene Mieterhöhungen durchsetzen. Mit dem am Freitag von der rot-rot-grünen Mehrheit beschlossenen Gesetzentwurf muss sich nun der Bundestag befassen.

Kernpunkt ist, dass Mieten dann als unangemessen gelten sollen, wenn sie bei knappem Angebot und Neuvermietung das Niveau um mehr als 20 Prozent übersteigen.

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) warb bei der Union um Unterstützung: Bei gutem Willen aller Beteiligten könne die Neuregelung noch bis zur Bundestagswahl verabschiedet werden, zumal sich auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) jüngst für eine solche Mietpreisbremse ausgesprochen habe. Die Länderkammer verabschiedete ferner einen Gesetzentwurf, nach dem derjenige den Makler bezahlt, der ihn beauftragt: im Regelfall also der Vermieter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heizkörper auf Höchststufe wärmt Raum nicht schneller auf
Viel hilft viel? Das trifft zumindest beim Heizen nicht zu. Auch in kalten Räumen, wird der Heizkörper am besten nicht vollaufgedreht. Denn schneller warm wird es …
Heizkörper auf Höchststufe wärmt Raum nicht schneller auf
Das sind die verrücktesten Weihnachtsdekos des Jahres
Wenn es an Zeit, Lust oder dem passenden Weihnachtsschmuck mangelt, werden manche Menschen richtig kreativ - und zaubern die verrücktesten Dekorationen.
Das sind die verrücktesten Weihnachtsdekos des Jahres
Brennholz: Eiche muss bis zu drei Jahre lagern
Wer frisches Brennholz kauft, sollte auf die Holzsorte achten. Sie ist entscheidend für die Dauer der Lagerung. Denn einige Sorten benötigen mehr Zeit zum Trocknen als …
Brennholz: Eiche muss bis zu drei Jahre lagern
Weiße Farbe schützt Baumstämme vor Temperaturschwankung
Mancher hat sich vielleicht schon mal gefragt, warum im Winter einige Baumstämme weiß angestrichen sind. Schön sieht es ja nicht gerade aus. Welchen Nutzen das Weißen …
Weiße Farbe schützt Baumstämme vor Temperaturschwankung

Kommentare