+
Mit Laub können die Wurzeln der Christrosen vor Frost geschützt werden. Foto: Holger Hollemann

Christrosen mit Mulch oder Laub vor Frost schützen

Düsseldorf (dpa/tmn) - In weiß oder grün blühen Christrosen und verschönern den Garten - auch im Winter. Dafür benötigen sie aber eine besondere Pflege. Tipps gibt das Blumenbüro Düsseldorf.

Christrosen bereichern das Winterbeet. Die Pflanzen, auch als Schneerosen bekannt (botanischer Name: Helleborus) blühen je nach Sorte von Januar bis April - meist in Weiß, selten auch in Grün. Am besten stehen sie an einem geschützten Platz in der Nähe von Gehölzen mit kalkhaltigem und durchlässigem Boden, so das Blumenbüro in Düsseldorf. Im Winter bevorzugen sie einen hellen, im Sommer einen schattigen Standort. Gut ist, die Wurzeln während der kalten Monate mit Kompost, Mulch oder Blattlaub vor Frost zu schützen. Die Erde um sie herum sollte nie austrocknen, aber Staunässe an den Wurzeln muss beim Gießen vermieden werden.

Christrosen können auch als Schnittblumen Innenräume dekorieren: Dafür werden sie am besten in einem Topf an einem kühlen, hellen Ort gezogen - zum Beispiel im Treppenhaus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare