+
Stammt mein Baum aus einer nachhaltigen Plantage? Wer umweltbewusst ins Weihnachtsfest starten will, sollte dies beim Kauf der Tanne beachten. Foto: Ralf Hirschberger

Der Weihnachtsbaum kann bio sein - Tipps zur Auswahl

Bonn - Der Umwelt etwas Gutes tun - das geht auch an Weihnachten. Stammt die Tanne aus einer umweltfreundlichen Plantage, ist schon viel gewonnen. Wonach sollten Verbraucher Ausschau halten?

Wer einen Bio-Weihnachtsbaum kaufen will, sollte auf entsprechende Herkunftssiegel achten. Diese gebe es in fast allen Bundesländern, erläutert die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald in Bonn. Sie garantierten, dass der Baum aus der näheren Umgebung stamme. Lange Transportwege bedeuten höheren Schadstoffausstoß.

Die Gemeinschaft rät zudem, beim Anbieter zu erfragen, ob der Baum auf umweltfreundlichen Plantagen gewachsen ist. Ökologisch orientierte Anbauer pflegten ihre Kulturen per Hand und Schafbeweidung, außerdem verzichteten sie auf Unkrautvernichtungsmittel.

Weihnachtsbäume wachsen nicht nur auf Plantagen. Bei vielen Waldbesitzern sind die Bäume inzwischen ein Produkt der notwendigen Waldpflege. In diesem Zusammenhang empfiehlt die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW), auf das PEFC-Zertifikat für nachhaltige Waldbewirtschaftung zu achten. Es zeichnet eine Waldbewirtschaftung aus, bei der etwa Stellen von gefällten Bäumen wieder aufgeforstet werden. Und es wird nicht mehr Holz geschlagen als nachwächst.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haushalte verglichen: Verbrauchen wir zu viel Strom?
Die Strompreise gehen beständig nach oben. Da tut jeder Mehrverbrauch weh und man versucht Strom zu sparen. Aber wie hoch ist mein jährlicher Verbrauch überhaupt? Und …
Haushalte verglichen: Verbrauchen wir zu viel Strom?
Geranie braucht 20 Zentimeter Platz zum Nachbar
Geranien brauchen viel Platz, um ihren üppigen Wuchs entfalten zu können. Ansonsten ist der Dauerblüher sehr genügsam und gedeiht auch noch im Halbschatten.
Geranie braucht 20 Zentimeter Platz zum Nachbar
Kleintierhaltung: Zustimmung des Vermieters nicht notwendig
Kleintiere dürfen ohne Genehmigung in der Mietwohnung gehalten werden und auch die Haltung von Hunden und Katzen kann der Vermieter nicht generell verbieten. Das …
Kleintierhaltung: Zustimmung des Vermieters nicht notwendig
Warum Sie Ihre Bettwäsche viel öfter wechseln sollten
Alle vier oder sechs Wochen die Bettwäsche wechseln? Fehlanzeige. Für Ordnung und Sauberkeit zwischen den Laken müssen Sie sich schon mehr Mühe geben.
Warum Sie Ihre Bettwäsche viel öfter wechseln sollten

Kommentare