+
Nur nicht zu viel protzen: Derzeit ist eher dezenter Schmuck angesagt. Foto: Franziska Gabbert

Pastelltöne sind angesagt

Dezentes beim Schmuck für Weihnachten im Trend

Köln - Schmuck ist ein beliebtes Weihnachtsgeschenk. Wie auch in der Mode gibt es hier jedes Jahr Trends. Vier hat der Bundesverband der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte in Köln ausgewählt:

1. Bei den Steinen sind gedeckte Farben, die elegant wirken, sowie Pastelltöne angesagt. Die Schmuckdesigner verwenden derzeit gerne den Edelstein Turmalin, den Topas, den blauen Tansanit, den gelb gefärbten Quarz Citrin sowie farbige Mondsteine. Perlen wirkten durch sanfte Töne zurückhaltend elegant.

2. Beim Gold dominieren die Farben Weiß- und Roségold sowie Gelbgold. Grundsätzlich seien Stücke mit zwei Metallfarben im Trend.

3. Gold und Diamant in Kombination seien ein Dauerbrenner zu Weihnachten. Die Steine werden aktuell gerne in offenen Fassungen als Solitäre getragen, da diese Form und Farbe der Steine besser unterstreichen als geschlossene Fassungen. Auch werde die gewünschte Lichtbrechung besser betont.

4. Auch um den Hals ist Dezentes angesagt: schlichte Gliederketten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare