+
Blätter in Flügelform: Die Phalaenopsis wird auch Nachtfalterorchidee genannt. Foto: Andrea Warnecke

Die Orchidee Phalaenopsis braucht es warm

Düsseldorf (dpa/tmn) - Die Orchidee Phalaenopsis sollte bei Raumtemperaturen von 20 bis 22 Grad wachsen. Sie verträgt es nicht, wenn ihre Umgebung länger kälter als 15 Grad ist - das sollten Hobbygärtner im Winter beachten.

Kälter als 15 Grad darf es für die Orchidee Phalaenopsis nicht werden, ideal sind 20 bis 22 Grad. Darauf weist das Blumenbüro in Düsseldorf hin. Ein guter Standort ist ein heller Platz ohne direktes Sonnenlicht.

Steht die Pflanze auf einem Fensterbrett über der Heizung, sollte sie regelmäßig mit einem Wassernebel besprüht werden. Statt sie zu gießen, raten die Experten zu wöchentlichen Tauchbädern. Der Name Phalaenopsis bedeutet auf Griechisch "dem Nachtfalter ähnlich". Er bezieht sich auf die Form der Blüten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darf Rasen mit Raureif und Schnee nicht betreten werden?
Bei Frost und Schnee soll der Rasen in Ruhe gelassen werden. Das ist der Tipp vieler Hobbygärtner. Doch was ist da dran?
Darf Rasen mit Raureif und Schnee nicht betreten werden?
Flamingoblume nicht auf kalte Fliesen stellen
Tropisches Klima mag die Flamingoblume am liebsten. Soll die Pflanze zu Hause blühen, muss sie mit Wärme jeglicher Art verwöhnt werden.
Flamingoblume nicht auf kalte Fliesen stellen
Der pflegearme Wacholder im Garten
Grünes fällt im grünen Garten wenig auf - bis der Winter kommt und Laubbäume und viele Sträucher kahl sind. Immergrün sind Nadelbäume wie der Wacholder. Sein Vorteil: Es …
Der pflegearme Wacholder im Garten
Bei Reisen die Heizung nicht komplett ausschalten
Die Heizkosten sind relativ hoch. Deswegen neigen Verbraucher dazu, die Heizung während des Winterurlaubs auszuschalten. Doch das ist keine gute Idee.
Bei Reisen die Heizung nicht komplett ausschalten

Kommentare