+
Tomaten gehören zu den sogenannten Starkzehrern im Beet. Sie brauchen viele Nährstoffe im Boden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Die Starken vor den Schwachen: Reihenfolge im Gemüsebeet

Damit der Gartenboden für jede Gemüseart immer genügend Nährstoffe hat, sollten Hobbygärtner darauf achten, dass sie Schwach- und Starkzehrer zum richtigen Zeitpunkt pflanzen. Kohl und Kartoffeln etwa brauchen frischen Kompost.

Bonn (dpa/tmn) - Wie auf den Feldern der Landwirte ist auch im Gemüsegarten eine Fruchtfolge sinnvoll. Denn wer nur wenige Arten anbaut, entzieht dem Boden einseitig Nährstoffe - was auch Krankheiten und Schädlinge begünstigt.

Allerdings müssen Hobbygärtner nicht drei oder gar fünf Jahre Abstand einhalten, bevor eine Pflanzengattung oder -art wieder in diese Stück Erde darf, erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Aber sie sollten doch darauf achten, dass Pflanzen der gleichen Familie nicht nacheinander im gleichen Beet wachsen.

Eine sinnvolle Reihenfolge ergibt sich zum Beispiel über die Unterscheidung in Schwach-, Mittel- und Starkzehrer. Letztere brauchen besonders viele Nährstoffe im Boden - das sind etwa die Kohlarten, Kartoffeln, Gurken, Kürbisse und Tomaten. Sie kommen in ein Beet, das eine Kompostdüngung mit etwa fünf Kilogramm je Quadratmeter erhält.

Nach Ende ihrer Lebenszeit setzt der Hobbygärtner an den Standort sogenannte Mittelstarkzehrer wie Salate, Sellerie, Porree, Rote Bete, Spinat, Erdbeeren sowie einjährige Blumen. Der Boden erhält zuvor nur noch rund zwei Kilogramm Kompost je Quadratmeter. Und danach folgen Schwachzehrer wie Hülsenfrüchte, Möhren, Zwiebeln sowie Kräuter. Zu diesem Zeitpunkt ist keine Düngung nötig.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare