+
Löwenmäulchen sind bei Insekten sehr beliebt.

Wichtige Tipps

Diese Blumen verhelfen Ihnen garantiert zum insektenfreundlichen Garten

Welche Blumen passen? Und worauf muss ich beim Pflanzen achten? Jetzt die besten Tipps für einen insektenfreundlichen Garten oder Balkon sichern!

Auch wenn der Mai sich bisher nicht von seiner freundlichsten Seite gezeigt hat: Es ist Pflanzzeit. Die Eisheiligen sind endgültig vertrieben, und die Gefahr von Bodenfrost geht gegen Null. In den Gartencentern und Baumärkten herrscht wieder Hochbetrieb. In dieser Saison ganz oben auf der Prioritätenliste: der Insekten- und Artenschutz.

Tipps, Tricks und wichtige Informationen dazu liefert jetzt unter anderem Landfrau Christine Reitelshöfer auf der Verbraucherplattform Unsere Bauern. Die Garten-Fachfrau verrät, worauf man bei der Erde, beim Standort und natürlich bei der Zusammenstellung der Pflanzen achten sollte – und auch, welche Blüten als Nahrung für Insekten eher nicht geeignet sind.

Löwenmäulchen ja, Geranien nein

Bei der Auswahl der Pflanzen sollte man genau hinsehen. Gerade die in Bayern so beliebte Geranie ist laut Christine Reitelshöfer ein absolutes No-Go: "Die Geranie ist schlecht für die Artenvielfalt, weil sie wenig Nahrung für die Insekten hat."

Gut sind dagegen schöne Blumen wie das Löwenmäulchen, die Goldmarie oder auch die ungefüllte Dahlie. Denn wer Bienen reichlich Nahrung bescheren möchte, verwendet am besten nur Pflanzen mit ungefüllten Blüten.

Bei gefüllten Blüten wurden nämlich durch Züchtung für eine spektakulärere Optik die Staubblätter in Kronblätter umgewandelt. Durch die zurückgebildeten oder nicht mehr zugänglichen Staubblätter bieten gefüllte Blüten in der Regel also keine Nahrung für Bienen und andere bestäubende Insekten.

Auch interessant: Verbot für Steingärten? Dieses Bundesland sagt Schotterwüsten den Kampf an.

Jeder kann etwas für den Artenschutz tun

Egal, ob Beet oder Pflanzgefäß, Balkon oder Garten, Blumen, Sträucher oder Nutzpflanzen – jeder kann mit einfachen Mitteln dafür sorgen, dass sich Bienen und Hummeln, Schmetterlinge und Käfer wohl bei uns fühlen. So wird die grüne Oase für Mensch und Tier zum kleinen Paradies – und versorgt uns nebenbei auch noch mit so manchem Essbaren.

Passend dazu: Artenvielfalt: So sorgen Sie für blühendes Leben im heimischen Garten.

Frühlingsgefühle: Diese 10 Blumen lassen Ihren Garten erstrahlen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putz-Trick: So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette endlich los
Ums Kloputzen reißt sich keiner. Doch wenn braune Ablagerungen die Toilette verunreinigen, muss Hand angelegt werden. Welche Hausmittel helfen, lesen Sie hier.
Putz-Trick: So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette endlich los
Hier dürfen Sie Ihr Laub keinesfalls entladen - es drohen hohe Bußgelder
Zur Herbstzeit türmen sich wieder die Laubhaufen im eigenen Garten. Aber wohin mit diesen Mengen an Blättern? Ein Ort ist jedenfalls tabu.
Hier dürfen Sie Ihr Laub keinesfalls entladen - es drohen hohe Bußgelder
Paketbote trifft Kunden nicht an - und findet stattdessen kuriosen Ablageort
Weil ein Kunde zuhause nicht anzutreffen war, wurde ein UPS-Bote äußerst kreativ - und hinterließ auf der Benachrichtigungskarte eine kleine Bildbeschreibung zum Paket.
Paketbote trifft Kunden nicht an - und findet stattdessen kuriosen Ablageort
Wer diesen Schritt beim Heizen vergisst, zahlt bares Geld drauf - und schädigt die Umwelt
Kaltes Wetter hält in Deutschland Einzug und lässt die Menschen wieder ihre Heizungen aufdrehen. Wer allerdings eine Sache vergisst, zahlt drauf.
Wer diesen Schritt beim Heizen vergisst, zahlt bares Geld drauf - und schädigt die Umwelt

Kommentare