+
Schönheitsreparaturen dürfen auch Laien durchführen.

Fußbodenkratzer, Abnutzung, Streichpflicht

Diese Rechte haben Sie als Mieter beim Auszug

  • schließen

Am Ende eines Mietverhältnisses kann es durchaus zu Auseinandersetzungen kommen. Welche Pflichten Sie als Mieter haben und was der Vermieter akzeptieren muss.

Auszüge kommen häufig ganz kurzfristig zustande oder laufen einfach chaotisch ab. Die Zeit zum Streichen oder Putzen fehlt, man will ja eigentlich auch nur noch weg in die neue Wohnung. Doch wozu sind Sie als Mieter eigentlich verpflichtet und was muss Ihnen der Vermieter durchgehen lassen?

1. Fußbodenkratzer

Laut Stiftung Warentest sind leichte Schäden an Fußböden, also etwa Kratzer im Parkett oder normale Abnutzung durch Druckstellen von Möbeln, Sache des Vermieters. Anders verhält es sich dagegen mit schwerwiegenden Schäden wie Brandlöchern, Wasser- oder Weinflecken. Hierfür muss der Mieter bezahlen.    

2. Abnutzung

Für kleinere Defekte in Wohnungen können Vermieter laut den Urteilen von Gerichten keinen Schadensersatz fordern. Dazu zählen beispielsweise verkalkte Duschköpfe oder Schäden beziehungsweise fehlende Teile an Haushaltsgeräten. 

Zur normalen Abnutzung gehören übrigens auch Kratzer an Badfliesen oder schwarze Fugen. Mieter sind nicht verpflichtet, diese zu weißen.

3. Grundreinigung

Hier gilt: Die im Mietvertrag getroffenen Vereinbarungen sind wörtlich zu nehmen. Wird eine "besenreine Übergabe" vereinbart, ist das auch so einzuhalten, so ein Urteil des Bundesgerichtshofs. Dies ist aber nicht gleichbedeutend mit einer Grundreinigung, sondern verlangt vom Mieter lediglich, in der Wohnung zu kehren und den gröbsten Schmutz zu entfernen. Dazu zählen etwa Spinnweben im Kellerabteil, nicht aber das Putzen der Fenster.

4. Streichen

Schönheitsreparaturen, die im Mietvertrag vereinbart worden sind, darf der Mieter auch selbst durchführen. Der Vermieter hat das zu akzeptieren und darf nicht auf den professionellen Malermeister, also das "fachgerechte" Streichen pochen. Was in der Theorie klar geregelt ist, sorgt in der Praxis für ordentlich Zündstoff. Der Begriff "fachgerecht" ist einfach zu schwammig und führt häufig zu Auseinandersetzungen zwischen Mieter und Vermieter. Letztere wollen häufig die Kaution einbehalten. 

5. Mängel im Anschluss an die Übergabe: Nachträgliche Haftung 

Mit der Schlüsselübergabe an den Vermieter ist der Auszug beendet. Will dieser danach aber noch Schäden geltend machen, kommt er zu spät. Was nicht Übergabeprotokoll steht, kann nicht bei möglichen Regressansprüchen berücksichtigt werden. Ein entsprechendes Urteil fällte das Landgericht Braunschweig bereits 1994 (Az. 6 S 175/94).  

Alte Dielen im neuen Glanz - Reparaturtipps für Holzböden

Von Matthias Opfermann

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Renovierungsschäden: Worauf es bei der Regulierung ankommt
Versehentlich eine Wasserleitung angebohrt oder ungewollt den Farbeimer umgestoßen - auch dem besten Handwerker kann einmal ein Missgeschick passieren. Doch wer muss für …
Renovierungsschäden: Worauf es bei der Regulierung ankommt
Wie viel Immobilie kann ich mir leisten?
Wer ein Haus bauen oder erwerben will, benötigt zur Finanzierung in aller Regel ein Darlehen. Auf was Verbraucher bei der Berechnung ihrer Kreditfähigkeit achten sollten.
Wie viel Immobilie kann ich mir leisten?
Hausbewohner kündigen Party an - Nachbar reagiert unerwartet
Hausbewohner kündigen per Zettelaushang eine Geburtstagsfeier an, bitten um Verständnis wegen der Lautstärke. Ein Nachbar antwortet - ganz anders als erwartet.
Hausbewohner kündigen Party an - Nachbar reagiert unerwartet
Gräser lassen sich auch im Frühjahr setzen
Nicht nur zur Blütezeit im Sommer werden Gräser zum Blickfang im Garten. Spektakulär ist auch ihre Herbstfärbung. Die dritte Jahreszeit ist zudem der ideale Zeitpunkt …
Gräser lassen sich auch im Frühjahr setzen

Kommentare