+
Wie sieht die perfekte Rasen-Pflege aus?

Grün statt braun

Aus diesem einleuchtenden Grund sollten Sie Rasen gießen - selbst nach Regen

  • schließen

Ein kräftiger Sommerregen ersetzt das lästige Gieß-Ritual am morgen? Was viele vermuten, ist in manchen Fällen ein Irrglaube - auch der Rasen braucht oft eine Extra-Behandlung.

Sie lieben Ihren englischen Rasen? Oder sind Sie eher der Typ Gärtner, der seine Grünfläche zur Insekten-Weide macht und Löwenzahn und Co. sprießen lässt? Egal, welche Vorliebe Sie haben, eines haben alle Rasenflächen gemeinsam: Sie brauchen Wasser, damit die Grashalme in sattem Grün erstrahlen. Wer jetzt denkt, dass der deutsche Sommer mit vielen Regenschauern das eigenhändige Bewässern überflüssig macht, irrt sich allerdings gewaltig.

Wann Sie den Rasen bewässern sollten - trotz Regenschauern

Fallen pro Quadratmeter Erde nur fünf Liter Regenwasser, sieht der Rasen zwar feucht aus, doch das Wasser gelingt nur in die oberste Bodenschicht. Doch die Faustegel besagt dem Portal Homebook zufolge, das etwa 20 Zentimeter des Erdreichs gut durchfeuchtet sein müssen, damit der Rasen gut gedeihen kann. Ein einfacher kurzer Regenschauer reicht dafür nicht aus.

Keiner muss jetzt mit der Stoppuhr die Schauer-Dauer messen und einen Arm in das Nass halten, um die Regenstärke zu messen. Ein einfacher Regenmesser im Gartenbeet reicht aus, um das abgeregnete Wasser zu messen und abzuschätzen, ob vielleicht zusätzlich bewässert werden sollte.

Mehr zum Thema: Achtung bei Hitze: Dieser Fehler beim Gießen ruiniert Ihren Garten.

Pflanzen mit großen Blättern halten Regenwasser vom Versickern ab

In den Blumenbeeten dasselbe Spiel: Kurze Regenschauer befeuchten oft nur die oberste Erdschicht, weshalb auch hier oft mit dem Gartenschlauch oder der Gießkanne nachgeholfen werden muss. Vor allem Pflanzen mit großen Blättern lassen das Regenwasser abperlen und verhindern so, dass es im wurzelnahen Erdreich versichern kann. Rhododendren oder Buchsbäume sind Beispiele für Pflanzen, die es dem Wasser schwer machen, zu den Wurzeln durchzudringen.

Übertreiben braucht man es freilich nicht mit dem Gießen, keine Pflanze möchte ertrinken. Doch es gibt Ausnahmen: Tomaten, Gurken, Brombeeren oder Erdbeeren lieben es feucht.

Lesen Sie auch: Wann und wie oft muss ich den Rasen düngen?

jg

Sehr schnell zum grünen Garten: Gestalten mit Turbopflanzen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putz-Trick: So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette endlich los
Ums Kloputzen reißt sich keiner. Doch wenn braune Ablagerungen die Toilette verunreinigen, muss Hand angelegt werden. Welche Hausmittel helfen, lesen Sie hier.
Putz-Trick: So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette endlich los
Hier dürfen Sie Ihr Laub keinesfalls entladen - es drohen hohe Bußgelder
Zur Herbstzeit türmen sich wieder die Laubhaufen im eigenen Garten. Aber wohin mit diesen Mengen an Blättern? Ein Ort ist jedenfalls tabu.
Hier dürfen Sie Ihr Laub keinesfalls entladen - es drohen hohe Bußgelder
Paketbote trifft Kunden nicht an - und findet stattdessen kuriosen Ablageort
Weil ein Kunde zuhause nicht anzutreffen war, wurde ein UPS-Bote äußerst kreativ - und hinterließ auf der Benachrichtigungskarte eine kleine Bildbeschreibung zum Paket.
Paketbote trifft Kunden nicht an - und findet stattdessen kuriosen Ablageort
Wer diesen Schritt beim Heizen vergisst, zahlt bares Geld drauf - und schädigt die Umwelt
Kaltes Wetter hält in Deutschland Einzug und lässt die Menschen wieder ihre Heizungen aufdrehen. Wer allerdings eine Sache vergisst, zahlt drauf.
Wer diesen Schritt beim Heizen vergisst, zahlt bares Geld drauf - und schädigt die Umwelt

Kommentare