+
Kein lästiges Bügeln mehr - mit diesen Tipps.

Adieu Bügeleisen

Mit diesen fünf Tricks müssen Sie nie wieder bügeln

  • schließen

Eine der nervigsten Aufgaben im Haushalt ist zweifelsohne das Bügeln. Mit diesen fünf Tricks bekommen Sie Ihre Wäsche ganz ohne Bügeleisen knitterfrei.

Für mehr als ein Drittel der Deutschen zählt Bügeln zu den nervigsten Aufgaben im Haushalt - bis jetzt! Denn mit ein paar einfachen Tricks, bekommen Sie Ihre Wäsche auch ohne Eisen gepflegt und knitterfrei.

1. Stoff ausschütteln

Stellen Sie den Schleudergang Ihrer Waschmaschine herunter, reduziert sich die Anzahl der Umdrehungen (800 sind ideal). Und je weniger sich die Wäsche beim Waschen dreht, desto feuchter bleibt sie - und lässt sich anschließend wunderbar formen. Kommen die Textilien aus der Trommel, einfach jedes Stück kräftig ausschütteln und anschließend fein säuberlich aufhängen. Das Ergebnis: glatte Wäsche.

Was tun, wenn die Waschmaschine stinkt?

2. Nichts als heiße Luft

Ein wichtiges Meeting steht an und Ihr/e Lieblingsbluse/-hemd sieht aus wie ein Greisengesicht? Kein Grund zur Panik: Ihr Problem lässt sich im Handumdrehen in Luft auflösen - in heißer Luft. Hängen Sie Ihr Kleidungsstück in unmittelbarer Nähe zur Dusche oder Badewanne auf. Drehen Sie den Wasserhahn auf "Rot" und lassen Sie so lange heißes Wasser laufen, bis Wasserdampf entsteht. Die feucht-heiße Luft glättet Ihre Wäsche von ganz allein.

Tipp: Wäsche, wenn möglich, "glattdampfen", während Sie duschen oder baden - so schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe und vergeuden nicht sinnlos Wasser.

Lesen Sie auch: So werden kratzige Handtücher wieder weich

3. Hände hoch - oder ich föhne

Wo wir schon beim Thema "heißer Luft" sind: Auch ein Föhn kann das Bügeln ersetzen. Dafür einfach Wasser aus der Sprühflasche auf die knittrigen Stellen geben, das Wäschestück aufhängen und den Föhn zur Hand nehmen. Aus ein paar Zentimetern Entfernung und auf niedriger Hitzestufe an die Kleidung halten. Zwischendrin glattstreichen - fertig.

4. Ab in den Wäschetrockner

Wer auf Nummer sicher gehen will, besprüht die benötigten Kleidungsstücke mit etwas Wasser und gibt sie danach in den Trockner. Bereits nach zehn Minuten sind die Textilien aalglatt und bereit zum Anziehen.

5. Wunderwaffe Essig

Essig bietet viele Einsatzmöglichkeiten: Ob zum Kochen, Entkalken - oder Wäscheglätten! Füllen Sie eine handelsübliche Sprühflasche mit drei Teilen warmem Wasser und einem Teil Essig. Mischung großflächig auf das Kleidungsstück sprühen und trocknen lassen. Und siehe da: Ihre Garderobe ist knitterfrei - und stinkt auch nicht nach saurem Essig.

Auch interessant: Warum Sie den Führjahrsputz schon im Winter machen sollten

sm

Unglaubliche Dinge, die Sie in der Waschmaschine waschen können

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familien müssen Planschbecken abbauen - damit Einbrecher nicht darin ertrinken
Familien im englischen Kent sollen ihr gemeinsames Planschbecken im Garten abbauen - angeblich weil Eindringlinge darin ertrinken könnten. Hier die Geschichte.
Familien müssen Planschbecken abbauen - damit Einbrecher nicht darin ertrinken
Frau zieht in neues Haus ein - Vormieter haben ihr etwas zurückgelassen
Wer in ein neues Haus einzieht, wird nicht selten von unangenehmen Hinterlassenschaften des Vormieters überrascht. Doch nicht Miranda - sie erhielt eine Aufgabe.
Frau zieht in neues Haus ein - Vormieter haben ihr etwas zurückgelassen
Für Parkettböden im Wohnzimmer weicheres Holz möglich
Die Wahl des Parkettbodens ist nicht nur eine ästhetische Frage, sondern hängt immer auch von der jeweiligen Raumnutzung ab. Wird der Fußboden nicht so stark …
Für Parkettböden im Wohnzimmer weicheres Holz möglich
So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette im Nu los
Um diese Hausarbeit reißt sich wirklich keiner - das Kloputzen. Doch wenn braune Ablagerung die Toilette verunreinigen, muss Hand angelegt werden. Wir haben Tipps.
So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette im Nu los

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.