Völlig autonom

Unglaublich: Dieses megagünstige Haus kommt aus einem 3D-Drucker

  • schließen

Von wegen Stein auf Stein: Dieses Haus einer ukrainischen Firma kommt aus dem Drucker - und ist noch dazu recht erschwinglich.

Ein Haus, das auf modernsten Technologien basiert, kostengünstig ist und innerhalb kürzester Zeit erbaut werden kann? Eine ukrainische Firma hat es möglich gemacht.

Schnell und günstig: Ein Haus aus dem Drucker

PassivDom heißt das Unternehmen, das Gebäude aus dem 3D-Drucker produziert. Drei verschiedene Ausführungen gibt es von dem Haus, das je nach Modell innerhalb von 24 Stunden fertig ist. Hergestellt werden die Eigenheime von einem Roboter mit sieben Achsen, der Stück für Stück jedes Bestandteil druckt: Zuerst den Boden, dann die 20-Zentimeter-dicken Wände und das Dach. Als Materialien dienen Carbonfasern, Polyurethan, Harz und Basalt- und Glasfasern.

Doch das Haus aus dem 3D-Drucker lässt sich nicht nur schnell produzieren, sondern überall auf der Welt aufstellen. Es betreibt sich mit Solaranlagen, einem Abwassersystem, Wassertanks und Batterien selbst, ist also komplett unabhängig von der Außenwelt.

Unfassbar: Dieses Haus lässt sich in sechs Stunden aufbauen.

Das kleinste Modell mit 38 Quadratmetern hat einen Grundpreis von 54.500 Euro, während das größte mit 78 Quadratmetern ab 82.600 Euro zu haben ist. Wer möchte, kann sich das Gebäude sogar komplett möbliert bestellen. Bei Extrawünschen dauert die Produktion schon mal länger - in der Normalversion kann es jedoch schon am nächsten Tag geliefert werden.

Auch interessant: Das ist das teuerste Haus auf der ganzen Welt.

So sieht es im 3D-Drucker-Haus aus

Erfahren Sie außerdem, wie eine obdachlose Mutter für 9.000 Euro ein eigenes Haus baute.

Von Franziska Kaindl

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook / PassivDom

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Halbe Stunde gesucht": Amazon-Kundin kann nicht fassen, wo sie Paket findet
Eine Amazon-Kundin aus Gevelsberg ist geradezu sprachlos, als sie entdeckt, wo der Paketbote ihre Lieferung abgelegt hatte. Wie ist es nur dahin gekommen?
"Halbe Stunde gesucht": Amazon-Kundin kann nicht fassen, wo sie Paket findet
Mehr Keime durch heißes Waschen? Studie offenbart Überraschendes
In der Waschmaschine vermutet man in der Regel nicht viele Keime - die Realität sieht jedoch anders aus. Auch heißes Waschen scheint nicht unbedingt hilfreich zu sein.
Mehr Keime durch heißes Waschen? Studie offenbart Überraschendes
Klimaschutz bei Gebäuden darf Mieter nicht zu hart treffen
Klimafreundliche Fenster, eine ordentliche Dämmung und eine neue Heizung kosten eine Menge Geld. Hier werden sozialverträgliche Mieten gegen den Klimaschutz ausgespielt, …
Klimaschutz bei Gebäuden darf Mieter nicht zu hart treffen
Darf ich meine nasse Wäsche in der Wohnung trocknen?
Was für viele Mieter unverständlich ist: Der Vermieter verbietet ihnen das Wäschetrocknen in der Wohnung. Darf er das überhaupt?
Darf ich meine nasse Wäsche in der Wohnung trocknen?

Kommentare