+
Ein bisschen Pflege brauchen Tomatenpflanzen. Foto: Stephanie Pilick

Fördert Tomaten-Ernte: Wöchentlich Seitentriebe abbrechen

Mancher Hobbygärnter ist fest davon überzeugt, dass Ausgeizen sinnvoll ist. Bei Tomatenpflanzen soll das Entfernen von Seitentrieben Wunder wirken.

Bonn (dpa/tmn) - Viele Tomatensorten bilden zu viele Seitentriebe. Das kostet sie Energie, die nicht in die Bildung von Früchten und damit eine ertragreiche Ernte gesteckt werden kann. Daher rät die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen zum sogenannten Ausgeizen.

Dabei bricht man die Seitentriebe ab, nnd zwar wöchentlich. Die auszureißenden Triebe sollten noch möglichst klein sein, bis maximal zehn Zentimeter. So bleiben auch die Wunden möglichst klein.

Am besten geizen Hobbygärtner morgens die Triebe aus, da dann der Druck in den Zellen noch geringer ist als im Laufe des Tages. So tritt weniger Saft aus der Wunde aus, und diese trocknet über den Tag gut ein.

Extra-Tipp: Am besten cremt man sich zum Ausgeizen die Hände dick ein. So lässt sich der Farbstoff besser abwaschen. Oder man nutzt Handschuhe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die einfachste Laien-Lösung ist die Schraube
Sie wollen sich zu Hause der einen und anderen Reparatur widmen? Für eine locker sitzende Steckdose gibt es oft schon eine sehr schnelle Lösung.
Die einfachste Laien-Lösung ist die Schraube
Stauden als Alternative zum kränkelnden Buchs
Gärtner haben es mit dem Buchsbaum nicht leicht. Wegen hartnäckiger Schädlinge raten viele Gartenprofis von Neupflanzungen ab. Sind Stauden eine gute Alternative?
Stauden als Alternative zum kränkelnden Buchs
Toilettenpapier ständig ausverkauft: Das können Sie alternativ benutzen
Aufgrund des Coronavirus hamstern nun viele Deutsch Toilettenpapier. Wer nichts mehr abbekommt, muss sich aber keine Sorgen machen - es gibt Alternativen.  
Toilettenpapier ständig ausverkauft: Das können Sie alternativ benutzen
So nähen Sie sich einen Mundschutz
Professionell hergestellte Gesichtsmasken werden vor allem in den Krankenhäusern benötigt. Für den Privatgebrauch lassen sich aber Behelfsmasken aus Stoffresten fertigen …
So nähen Sie sich einen Mundschutz

Kommentare