Eine Umfrage beschäftigt sich mit der Rollenverteilung im Haushalt.
+
Eine Umfrage beschäftigt sich mit der Rollenverteilung im Haushalt.

Neue Rollenverteilung?

Männer oder Frauen? Umfrage zeigt auf, wer im Haushalt häufiger putzt

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

In Sachen Geschlechterrollen hat sich in den letzten Jahrzehnten einiges getan. Doch betrifft das auch den Haushalt? Eine Umfrage geht der Sache auf den Grund.

Wer schwingt im Haushalt öfter den Putzlappen: Männer oder Frauen? Diese und andere Fragen versucht eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur zu klären.

Arbeitsverteilung im Haushalt: Wer übernimmt das Putzen?

Egal wie modern die Partnerschaft: Das Putzen übernimmt in den meisten Fällen immer noch die Frau. Dies bestätigen 84 Prozent der Frauen auf die Frage "Wer putzt bei Ihnen zu Hause?". Im Gegensatz dazu behaupten nur 58 Prozent der Männer von sich selbst, im Haushalt mit anzupacken.

Allerdings ist das ein großer Sprung im Vergleich zur letzten Umfrage aus dem Jahr 2013: Da gaben nur 16 Prozent der Männer an, den Haushalt zu übernehmen. Überraschenderweise waren es mit 64 Prozent auch weniger Frauen, die allein fürs Putzen zuständig waren. Stattdessen gaben auf beiden Seiten etwa ein Drittel der Befragten an, sich die Haushaltsarbeit zu teilen.

Auch interessant: Warum Sie zuhause nur vier einfache Hausmittel zum Putzen benötigen.

Wie oft und wie lange putzen die Deutschen?

Aber nicht nur die Arbeitsverteilung wurde in der Umfrage beleuchtet. Zudem wollte das Meinungsforschungsinstitut wissen, wie oft im Jahr ein Großputz vorgenommen wird. Hier offenbarten 63 Prozent der Befragten, einmal im Jahr zum Großreinemachen zu schreiten. Allerdings nicht immer in Form eines Frühjahrsputzes - 44 Prozent widmen sich dieser Aufgabe spontan irgendwann im Jahr.

Was den Zeitaufwand angeht, behaupteten 33 Prozent, in der Woche ein bis zwei Stunden lang zu putzen. Nur elf Prozent beschränken sich bei der Arbeit auf eine Stunde, während sieben Prozent ganze sieben Stunden in der Woche damit zubringen. Mit 35 Prozent gab allerdings etwas mehr als ein Drittel an, zwei bis vier Stunden zu putzen.

Lesen Sie auch: Putzplan: Wie oft sollte die Wohnung tatsächlich gereinigt werden?

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken.
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen.
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen.
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen.
Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Auch interessant

Kommentare