Eine Frau kehrt Dreck vom Boden mit einem roten Handbesen auf eine rote Kehrschaufel auf.
+
Zum Frühjahrsputz gehört neben dem Aufräumen im Haushalt auch, sich von alten Dingen zu trennen. Dabei sollten Sie allerdings vier Fehler vermeiden – welche? Das erfahren Sie im Beitrag. (Symbolbild)

Aufräumen alá Marie Kondo

Diese vier Fehler sollten Sie beim Ausmisten tunlichst vermeiden

  • Sophie Waldner
    vonSophie Waldner
    schließen

Wenn es um Tipps zum erfolgreichen Ausmisten geht, macht der Aufräum-Königin Marie Kondo keiner was vor. Diese vier Dinge sollten Sie ihrer Meinung nach unbedingt vermeiden.

Es ist mal wieder Zeit für den alljährlichen Frühjahrsputz*. Das bedeutet neben Fenster putzen und Staub wischen, auch, sich von alten Dingen zu trennen. Für solche Fragen ist Marie Kondo die Expertin. Bekannt wurde die Japanerin hauptsächlich durch die Netflix-Serie „Aufräumen mit Marie Kondo“ aus dem Jahr 2019. Vorlage dafür war das gleichnamige Buch der Beraterin. Mit ihrer Methode, die Wohnung von nicht genutzten Gegenständen und Kleidungsstücken zu entrümpeln erreichte große Aufmerksamkeit. Neben Tipps und Tricks, wie Sie sich an die Aufräumarbeit machen, gibt die Expertin aber auch klare Anweisungen, welche Fehler dabei zu vermeiden sind.

Ausmisten – Fehler 1: Sich unter Druck setzen

Marie Kondo rät jeden, der sich an das Ausmisten der Wohnung macht, sich nicht unter Druck zu setzen. Und natürlich auch, sich nicht von anderen unter Druck setzen zu lassen. Gerade dann, wenn mehrere Parteien in den Prozess involviert sind, kann es schnell zu Unstimmigkeiten kommen. Jeder sollte in dem Tempo ausmisten dürfen, dass benötigt wird, um ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen zu können. Übrigens können Sie dabei auch der FlyLady-Methode* folgen und sich jeden Tag einem anderen Raum widmen.

Lesen Sie auch: Keine Lust auf Wäsche bügeln? — Diese Super-Tricks glätten die Kleidung auch ohne Bügeleisen.

Ausmisten – Fehler 2: Aussortierte Waren nicht wegbringen

Nachdem Sie den Kleiderschrank und andere Schubladen gründlich ausgemistet haben, sollten diese Dinge schnellsten das Haus verlassen. Andernfalls ist die Versuchung, doch etwas behalten zu wollen, sehr groß. Oftmals passiert es dann, dass Kleidungsstücke wieder im Schrank landen, wo sie weitere Jahre darauf warten, getragen zu werden. Hier heißt es leider: Hartnäckig bleiben und sofort nach dem Ausmisten entsorgen.

Lesen Sie auch: In unter 30 Minuten: So schaffen Sie mehr Ordnung in der Wohnung.

Ausmisten – Fehler 3: Dinge wegschmeißen, ohne Ihnen zu danken

Die Methode nach Marie Kondo sieht vor, dass Sie sich bei jedem Gegenstand oder Kleidungsstück bedanken, bevor Sie es ausmisten. Der Japanerin geht es darum, auch diesen Objekten gegenüber Dankbarkeit zu zeigen. Immerhin haben diese ihren Nutzen erfüllt und zu einem gewissen Grad Freude bereitet. Die Wertschätzung der Materialien ist der Expertin wichtig. Möglicherweise erinnern Sie sich dadurch an schöne Momente, die Sie damit verbinden.

Ausmisten – Fehler 4: Ausmisten als lästig betrachten

Für die meisten ist es sicherlich eine lästige Pflicht hin und wieder die Garage oder andere Räume zu entrümpeln. Doch dem muss nicht so sein. Die Expertin rät dazu, das Ausmisten mit Spaß und Freude zu betrachten. Dazu hilft beispielsweise die Lieblingsmusik oder die Aussicht auf eine tolle Belohnung. Auch sollten Sie das Ziel nicht aus den Augen verlieren. Schließlich kommt mit dem Ausmisten auch das Gefühl von Erleichterung und Freiheit einher. Und es schafft Platz für neue Anschaffungen. (swa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Immobilienanzeige geht viral – der Grund ist für viele zum Dahinschmelzen.

Von diesen neun Dingen haben Sie viel zu viel

Werbekulis gibt es wie Sand am Meer und verschwenden unnötig viel Platz - denn selbst die Stifte, die eigentlich kaum mehr schreiben, finden aus Bequemlichkeit nur selten den Weg in die Tonne. Besiegen Sie Ihren inneren Schweinehund und entsorgen Sie alle Schreibgeräte, die ihren Dienst getan haben.
Auch von Handtüchern bekommen wir nur selten genug. Es werden regelmäßig Neue gekauft, während die Alten im Schrank schnell nach hinten rutschen. Doch so richtig von ihnen trennen mag man sich auch nicht. Damit sollten Sie Schluss machen und endlich Ausmisten.
Wenn es ums Geschenkpapier geht, wird nur selten gespart. Bei all den Geburtstagen und Weihnachtsfeiern sammelt sich dementsprechend ein ziemlicher Stapel an - teilen Sie Ihren Geschenkpapierbestand einfach mal mit Familienmitgliedern oder Freunden.
Von Büchern verabschiedet man sich äußerst ungern. Doch wenn es sich nicht gerade um den Lieblingswälzer handelt, müssen sie auch nicht die Regale im Wohnzimmer oder Schlafzimmer einnehmen. Dann lieber im Keller lagern oder weiterverkaufen.
Von diesen neun Dingen haben Sie viel zu viel

Auch interessant

Kommentare