+
Kindern Verantwortung beizubringen, ist für Eltern eine große Herausforderung.

Für mehr Verantwortung

Fünfjährige muss ihrer Mutter Miete zahlen - Tausende finden das gut

  • schließen

Eine Fünfjährige muss ihrer Mutter Miete zahlen - um zu verstehen, wie die Welt draußen funktioniert. Mehr als 200.000 Menschen halten das für eine gute Idee.

Spülmaschine ausräumen, Müll wegbringen, Zimmer aufräumen: Dass Kinder im Haushalt mithelfen, ist nicht ungewöhnlich. So lernen sie schon früh sich zu organisieren, und das stärkt wiederum ihr Selbstvertrauen. Die Amerikanerin Essence Evans sieht das genauso – und treibt das Ganze sogar noch auf die Spitze: Ihre fünfjährige Tochter muss Miete an sie zahlen.

Zeigen, wie die Welt funktioniert

Die Absicht, die sie damit verfolgt: Ihre Tochter soll so früh wie möglich den Umgang mit Geld lernen und Verantwortung übernehmen. Auf ihrer Facebook-Seite lässt Evans das Netz an ihrem Erziehungsstil teilhaben - und fordert sogar dazu auf, den Post zu teilen, sodass andere Mütter ihn sehen können. Sie schreibt:

"Jede Woche bekommt meine Tochter sieben Dollar Taschengeld. Ich habe ihr erklärt, dass in der realen Welt der größte Teil des Lohns für Rechnungen drauf geht und einem selbst nur sehr wenig übrig bleibt. Deshalb muss sie fünf Dollar an mich zurückzahlen. (...)"

Besagte fünf Dollar setzen sich zusammen aus jeweils einen Dollar für

  • Miete
  • Wasser
  • Strom
  • Fernsehen
  • Essen

Die restlichen zwei Dollar stehen der Tochter zur freien Verfügung. Was die Kleine nicht weiß: Das Geld, das sie ihrer Mutter zurückgibt, ist in guten Händen. Denn Evans zahlt alles auf ein Sparkonto ein, das sie ihrem Kind überschreibt, sobald es volljährig ist. An ihrem 18. Geburtstag darf sich das Mädchen somit über 3.380 Dollar freuen.

Lesen Sie auch: Kinderlärm in der Mietwohnung: Was Ihre Kids dürfen - und was nicht.

Große Zustimmung aus dem Netz

Evans Post ging viral und hat bereits über 200.000 Likes eingeheimst. Mehr als 300.000 Personen haben ihn geteilt. Der Sender Fox 29 berichtete sogar im Fernsehen darüber.

Viele Facebook-User, darunter vor allem andere Mütter, geben der Amerikanerin Recht. So schreibt eine Nutzerin: "Ich denke, das ist eine gute Idee. Meine Eltern brachten mir sehr früh bei, Rechnungen zu zahlen. Jetzt habe ich ein Auto und ein Dach über dem Kopf – ohne jegliche Hilfe. Es half mir sehr zu verstehen, wie die Realität aussieht."

Eine andere postete: "Gute Arbeit. Vergiss, was Leute Negatives darüber sagen. Ich habe Eltern gesehen, die ihre Kinder verziehen, ihnen alles geben, was sie wollen, und das Resultat war schrecklich. Sie sind in der wahren Welt nicht klar gekommen. Wenn sie etwas nicht bekamen, nahmen sie es sich – und endeten im Gefängnis. Sehr gute Idee (...)".

Auch interessant: Diese zehn Dinge machen Sie krank, wenn Sie sie nicht reinigen.

sm

Zuzug: Diese Regionen werden bis 2030 boomen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Tipps für die Badewanne im Nu blitzblank sauber
In einer blitzsauberen Badewanne entspannt es sich doch gleich viel besser - gut, dass sich lästige Flecken ganz leicht mit Hausmitteln reinigen lassen.
Mit diesen Tipps für die Badewanne im Nu blitzblank sauber
Ein simples Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Sie benutzen für die Reinigung Ihrer Toilette teure, chemische Putzmittel? Das können Sie ab sofort lassen - denn es gibt ein Hausmittel, das genauso gut wirkt.
Ein simples Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Hausbewohner kündigen Party an - Nachbar reagiert unerwartet
Hausbewohner kündigen per Zettelaushang eine Geburtstagsfeier an, bitten um Verständnis wegen der Lautstärke. Ein Nachbar antwortet - ganz anders als erwartet.
Hausbewohner kündigen Party an - Nachbar reagiert unerwartet
Wiener Mieter klagt wegen Datenschutz - jetzt werden tausende Klingelschilder entfernt
Ein Mieter in Wien sah seine Privatsphäre gefährdet - wegen des Klingelschildes an seiner Wohnung. Nun werden an tausenden Wohnungen die Namen entfernt.
Wiener Mieter klagt wegen Datenschutz - jetzt werden tausende Klingelschilder entfernt

Kommentare