Karius meldet sich bei Twitter zu Wort - Verlässt er Liverpool?

Karius meldet sich bei Twitter zu Wort - Verlässt er Liverpool?
+
Einen Sandkasten zu bauen ist gar nicht so schwer. Das geht auch im eigenen Garten. Foto: Arno Burgi

Für Kinder: Sandkasten selbst bauen

Die lieben Kleinen verbringen gerne Stunden im Sandkasten und bauen die wildesten Konstruktionen aus Sand. Doch dafür muss nicht immer der Buddelkasten auf dem Spielplatz her - kinderleicht lässt sich auch ein eigener Sandkasten für den Garten bauen.

Köln (dpa) - In dieser Kiste werden Träume gebaut: Kinder schichten im Sandkasten mächtige Burgen auf, backen die schönsten Sandkuchen und stürzen auch mal ein Kunstwerk aus den Förmchen. Den Heimwerkern, Bäckern und Künstlern von morgen reichen schon wenige Quadratmeter zum Spielen. Kreative Eltern können die Sandkiste mit wenig Aufwand selbst bauen:

Material: Ein Sandkasten mit Sitzflächen setzt sich zum Beispiel aus einfachen Holzbrettern zusammen, die von Vierkantverbindern gehalten werden. Die Heimwerkerschule DIY Academy in Köln rät zum Beispiel zu Fichten-Leimholzplatten mit einer Stärke von 27 Millimeter. Witterungsbeständiger ist Teak- oder Robinienholz.

Vorbereitung: Die Kanten der gekauften Bretter sollten Eltern zunächst mit 120er- oder 180er-Schleifpapier in einem Winkel von 45 Grad abschleifen. Die größeren Oberflächen sollten sie ebenfalls erst mit 120er- und 180er-Schleifpapier sowie dann noch mit feinerem Papier der Körnung 240 bearbeiten - und zwar in Richtung der Holzmaserung. Dann das Holz mit einem feuchten Schwamm abreiben und das Brett beobachten: Stellen sich beim Trocknen lose Holzfasern auf, sollten Heimwerker diese mit einem 180er-Schleifpapier entfernen. Nun können Eltern die Bretter lackieren, lasieren oder ölen.

Aufbau: Vier Bretter zu einem rechteckigen Rahmen in der gewünschten Größe legen. Die Experten raten, die kurze Rahmenseiten zwischen die langen Bretter zu legen. Jedes Rahmenbrett bekommt oben eine waagrechte Schraubenleiste. Am besten alle bereitgelegten Teile so markieren, dass man während des Arbeitens immer weiß, wohin sie später gehören sollen. Nun alles mit Schrauben der Größe 4 mal 60 Millimeter und einem Akkuschrauber zusammensetzen.

Der Rahmen kommt nun auf einen Arbeitsblock. So lassen sich am besten die Sitzflächen an den Schraubleisten befestigen. Dafür sollte man 5 Millimeter starke Löcher vorbohren und ebenfalls Schrauben der Größe 4 mal 60 Millimeter verwenden. Die Sitzbretter muss man untereinander mit Verbindungslaschen befestigen. Diese am besten auch vorbohren und mit Schrauben der Größe 4 mal 45 Millimeter montieren.

Da der Sandkasten unten offen ist, können Pflanzen sich hier ausbreiten. Ein Wurzel-Schutzvlies oder eine einfache feste Plastikfolie unter dem Sand beugt dem vor. Am besten befestigt man es mit Schrauben am Rahmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen fünf Fehlern können Sie Ihren Rasen ruinieren
Mit dem Beginn der Gartensaison steht auch wieder die Pflege des Rasens an. Diese Tipps sollten Sie dabei berücksichtigen, um dem Rasen dabei nicht zu schaden.
Mit diesen fünf Fehlern können Sie Ihren Rasen ruinieren
Mit diesen Tipps reinigen Sie Ihren Grillrost kinderleicht
Die Grillsaison hat begonnen: Doch so saftig das Fleisch auch gebrutzelt wird, so schmutzig ist hinterher der Grillrost. Mit diesen Hausmitteln reinigen Sie ihn.
Mit diesen Tipps reinigen Sie Ihren Grillrost kinderleicht
Darum haben Sie die Schublade unter dem Ofen schon immer falsch benutzt
Verstauen Sie in der Schublade unter dem Ofen auch immer Ihre Backbleche oder Backpapier? Tatsächlich ist sie für etwas ganz anderes gedacht.
Darum haben Sie die Schublade unter dem Ofen schon immer falsch benutzt
Branchen-Newcomer mischen deutschen Matratzenhandel auf
Matratzen-Start-ups konnten sich in wenigen Jahren einen beachtlichen Marktanteil in Deutschland erarbeiten. Sogar Hollywood-Schauspieler wie Leonardo DiCaprio oder Toby …
Branchen-Newcomer mischen deutschen Matratzenhandel auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.