US-Comedy-Legende Jerry Lewis ist tot

US-Comedy-Legende Jerry Lewis ist tot
Mit einem Fugenhai lässt sich Silikon leichter entfernen.

Fliesen

Fugenhai kratzt Silikon aus Zwischenräumen

Silikonfugen im Bad und Küche können nach einer Weile brüchig werden. Dann setzen sich an einigen Stellen Schmutz oder sogar Schimmelpilze fest. Daher müssen die Fugen ab und zu erneuert werden. Das alte Material wird am besten mit einem Fugenhai entfernt.

Köln - Altes Silikon aus den Zwischenräumen der Fliesen lässt sich leicht mit dem Fugenhai entfernen - einem Werkzeug mit Edelstahlklinge. Zusätzlich kann auch ein Silikonentferner zum Einsatz kommen.

Hartnäckige Reste beseitigt dann ein spezieller Reiniger, der etwa fünf Zentimeter dick in die Fuge kommt, erklärt die Heimwerkerschule DIY-Academy in Köln. Nach kurzer Zeit weicht er das restliche Silikon auf. Die Stellen muss der Heimwerker dann noch gründlich säubern, bevor er die Fugenränder abklebt.

Optimalerweise kommt das neue Silikon gleichmäßig und ohne Absetzen in die Fuge. Ein Fugenglätter zieht überschüssiges Dichtmaterial ab. Es kann sein, dass zum Abschluss die Fuge noch einmal nachgeglättet werden muss.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare