Pampasgras mit Sonne im Hintergrund.
+
Pampasgras lässt sich gut in Kübeln halten und kann so auf Balkon und Terrasse als Sichtschutz eingesetzt werden. (Symbolbild)

Garten dekorieren

Pampasgras im Garten: So pflanzen und pflegen Sie das Ziergras im Kübel

  • Sophie Waldner
    vonSophie Waldner
    schließen

Pampasgras ist der Hingucker schlechthin – fällt er durch seine schmückenden Federbuschblüten doch immer wieder auf. Lesen Sie hier, wie Sie das Ziergras im Kübel halten können.

So auffallend das Pampasgras auch ist, kann es ebenso gut auch als Sichtschutz eingesetzt werden. Besonders für Balkon und Terrasse ist das ein wichtiges Argument. Während das Pampasgras nach den Eisheiligen im Frühjahr direkt im Garten gepflanzt werden kann, ist es aber auch genauso möglich, es in Kübeln zu halten. Wir verraten, wie Sie das Ziergras im Kübel pflanzen und pflegen sollten.

Sie möchten keine Haushaltstipps verpassen?

Hier können Sie unseren Wohn-Ratgeber abonnieren

Pampasgras im Garten: Darauf sollten Sie vorab achten

Zunächst sollten Sie bei der Wahl des Topfes oder auch des Kübels darauf achten, dass er genug Platz für das Pampasgras bietet. Alles ab 30 Litern ist hier sinnvoll, da die Pflanzenwurzeln sich schnell ausbreiten. Wer sicher gehen will, greift von Anfang an zu 40 bis 50 Liter-Kübeln. Um für den Winter vorbereitet zu sein, wenn Sie das Pampasgras umlagern, lohnt es sich, direkt einen Untersatz mit Rollen zuzulegen. Wichtig zu wissen ist auch, dass das Ziergras keine Staunässe mag. Daher ist eine gute Drainage von großer Bedeutung. Nutzen Sie dafür beispielsweise Kies, zusätzlich sollten Sie Vlies darüber legen. Am besten ist außerdem die Nutzung von qualitativ hochwertiger Pflanzenerde.

Die Wahl des Standortes sollte auf ein sonniges Plätzchen fallen. Am liebsten mag das Ziergras vier bis fünf Stunden direkte Sonneneinstrahlung. Zu viel Schatten tut den Blüten nicht gut. Zudem sollte das Pampasgras an einem windgeschützten Ort platziert werden. Für die Haltung im Kübel bieten sich vor allem diese Sorten an: Pumila oder Mini Silver. Im Frühjahr werden meist kleinere Pampasgräser angeboten. Hier können Sie beispielsweise zwei oder drei Sorten in einen Kübel pflanzen. Da diese schnell zusammenwachsen, haben Sie zeitnah ein dichtes Pampasgras im Garten stehen. Die Sorte Evita wächst übrigens höher als die anderen beiden und bietet sich daher als Sichtschutz für den Balkon oder die Terrasse an.

Lesen Sie auch: Gartenbeleuchtung für ein gemütliches Ambiente im Garten.

Pampasgras im Garten – die geeignete Pflege

Um lange etwas von dem schönen Pampasgras zu haben, sollte das Ziergras vor allem im Sommer ausreichend bewässert werden. Idealerweise wird die Erde durchdringend gegossen, dabei ist es wichtig, die Grashalme des Pampasgrases nicht im Herzen zu bewässert. Denn das mag die Pflanze nicht. Auch regelmäßiges Düngen ist hilfreich. Organischer Langzeitdünger, wie Osmocote, bietet sich hier am besten an, da die Nährstoffe im Kübel schneller aufgebraucht sind, als normalerweise. Bei dieser Variante, werden Düngekegel in die Erde gesteckt, die den Boden dann mit Nährstoffen versorgen. Für eine Saison können Sie von einer Nutzung von fünf bis sieben solcher Düngekegel ausgehen.

Lesen Sie auch: Gartenmöbel reinigen und pflegen: So gehen Sie vor.

Pampasgras im Kübel: Überwintern der Ziergräser

Am besten ist es, das Pampasgras im Kübel über den Winter hinweg an einer geschützten Stelle zu platzieren. Beispielsweise können Sie den Kübel unter dem Vordach oder an einem anderen frostfreien und hellen Ort, lagern. Bereits im Herbst sollte das Pampasgras zusammengebunden werden. Immerhin wird es dann windiger, was das Ziergras nicht mag. Zudem können Sie den Kübel winterfest machen. Dafür packen Sie ihn geradezu warm ein, indem Sie ihn in Luftpolsterfolie oder Kokosmatten einwickeln. Im Frühjahr müssen Sie dann nur die Blütenstände entfernen und den Blattschopf wieder ausrichten. Sollten Sie das Pampasgras teilen wollen, ist dies die beste Zeit. (swa)

Auch interessant: Duschvorhang reinigen und pflegen: Mit diesen Hausmitteln und Tipps gelingt es.

Sicht- und Windschutz für den Balkon

In Mehrfamilienhäusern ist meist nur wenig Privatsphäre geboten. Damit die Nachbarn nicht auf den Balkon blicken können, braucht es einen Sichtschutz. Foto: Jens Kalaene
Sichtschutzmatten aus Gräsern wie Bambus oder Schilf lassen sich einfach am Balkongeländer befestigen. Foto: Andrea Warnecke
Kleine Balkone werden mit Blumenkästen etwas uneinsichtiger. Foto: Andrea Warnecke
Ein Sonnensegel kann ebenfalls Blicke der Nachbarn abhalten. Foto: BVRS/ Warema Renkhoff SE
Sicht- und Windschutz für den Balkon

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare