1. Startseite
  2. Leben
  3. Wohnen

Gartenarbeit im Juni: Welche Gemüsesorten Sie jetzt noch einpflanzen können, bevor es zu heiß wird

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Im Garten grünt und sprießt es jetzt überall. Bis Sie im Sommer und Herbst eine erfolgreiche Ernte einfahren, stehen im Juni noch viele wichtige Gartenarbeiten an.

Nach den Eisheiligen im Mai darf im Juni jetzt endlich alles direkt ins Beet gepflanzt oder gesät werden. Schon jetzt blüht und grünt es kräftig in Blumenbeeten und an Sträuchern wie Hortensien oder Spiraea. Aber auch im Gemüsegarten winken dank fleißiger Gartenarbeit schon die ersten knackigen Salate, Radieschen, Karotten & Co. Damit Ihre wohlverdiente Ernte nicht in Gefahr ist, sollten Sie jetzt aber dringend ein Auge auf Schädlinge wie Blattläuse oder Schnecken werfen. Düngen sorgt außerdem für eine ausreichende Nährstoffzufuhr, sowohl im Gemüse- als auch im Ziergarten. Welche Gartenarbeiten im Juni auf dem Programm stehen, zeigen wir hier in der Übersicht:

Frau bei Gartenarbeit am Hochbeet. Im Juni steht einiges im Garten an, etwa Tomaten ausgeizen oder düngen.
Im Juni steht einiges an Gartenarbeit an, etwa Tomaten ausgeizen oder düngen. © imagebroker/Imago

Gartenarbeit im Juni: Das ist jetzt im Gemüse- und Obstgarten zu tun

Ziergarten im Juni

Im Juni Schädlinge im Garten bekämpfen

Schädlinge haben im Juni Hochsaison, deshalb sollten Sie Ihre Gartenpflanzen jetzt regelmäßig auf Schädlinge wie Blattläuse kontrollieren. Auch Schnecken fressen sich jetzt gern durchs Salatbeet. Dagegen hilft vor allem tägliches Absammeln der Plagegeister. Bierfallen sollten Sie unbedingt vermeiden und stattdessen zu anderen Hausmitteln gegen Schnecken greifen.

Pflanzen auf Pilzkrankheiten kontrollieren

Auch Pilzkrankheiten wie der Mehltau können die Ernte gefährden. Um diesen vorzubeugen, achten Sie auf genügend Platz zwischen den Pflanzen. Bitte auch nur morgens gießen und darauf achten, dass das Wasser nicht auf die Blätter läuft, sondern direkt am Wurzelballen landet.

Regelmäßig Düngen

Wer seine Pflänzchen regelmäßig düngt, darf sich zudem über eine reiche Ernte oder kräftige Blüten freuen. Aus Brennnesseln lässt sich etwa wunderbar eine kräftige und nahrhafte Brennnesseljauche herstellen. Aber auch Bananenschalen können zum Düngen, etwa von Rosen, verwendet werden.

Wichtige Gartenarbeit: Unkraut jäten

Nicht nur die Pflänzchen schießen an den wärmeren Tagen kräftig in die Höhe, sondern auch das Unkraut. Und das sorgt für jede Menge Gartenarbeit. Tipp: Jäten Sie jeden Tag ein paar Minuten, damit halten Sie die ungeliebten Unkräuter gut in Schach. (as)

Auch interessant

Kommentare