Schön, aber illegal

Diese Gartenpflanzen haben im heimischen Garten nichts zu suchen – es drohen Geldstrafen

  • Franziska Irrgeher
    VonFranziska Irrgeher
    schließen

Manche Gartenpflanzen sehen rein optisch harmlos aus, haben es aber faustdick hinter den Ohren. Beim Anbau drohen teilweise satte Strafen.

Ein Garten ist ein Ort der freien Entfaltung und spiegelt gewissermaßen auch den Charakter derer wider, die ihn bepflanzen und umsorgen. Doch auch im eigenen Garten hat man nicht komplett freie Wahl, denn es gibt einige Pflanzen, die im Garten verboten sind und nicht angebaut werden dürfen. Ansonsten kann es teuer werden.

Verbotene Gartenpflanzen: Diese Exemplare dürfen Sie keinesfalls anbauen

Gartenpflanzen dienen natürlich vor allem der schönen Optik oder haben einen bestimmten Nutzen für die Natur, Tiere oder den Menschen. Neben Obst und Gemüse wird der Garten daher oft mit bunt blühenden Zierpflanzen gestaltet, Büsche und Hecken dienen als Abgrenzung, Bäume spenden Schatten. Kritisch wird es dann, wenn Gartenfans zudem Pflanzen anbauen wollen, die entweder aus dem Ausland stammen und privat eingeführt werden, die invasiv sind oder die schlichtweg unter Betäubungsmittelgesetze fallen. Bei einigen dieser „illegalen“ Pflanzen können beim Anbau sogar recht hohe Geldstrafen drohen.

Folgende Pflanzen dürfen im Garten nicht angebaut werden:

  • Hanf (Stand 08/2021): Nach derzeitigem Stand darf Hanf (Cannabis) in Deutschland nicht privat angebaut werden. Weder die männliche, noch die weibliche Pflanze. Es gibt Sondergenehmigungen, die sind aber recht selten. Nun kommt Hanf aber auch im Vogelfutter zum Einsatz, dieser hat zwar einen niedrigen THC-Gehalt, sollte aber, wenn er doch mal im Garten keimt, unverzüglich entfernt werden.
  • Schlafmohn und Arzneimohn: Laut t-online dürfen sowohl Arzneimohn (Papaver bracteatum, auch Armenischer Mohn genannt) als auch Schlafmohn (Papaver somniferum) nicht im Garten angebaut werden. Beide enthalten Opiate. Auch hierbei gibt es natürlich Sondergenehmigungen. Der Schlafmohn wurde übrigens kürzlich zur „Giftpflanze des Jahres“ gewählt.
  • Azteken-Salbei: Er heißt auch Götter-Salbei, Hexen-Salbei, Wahrsage-Salbei oder Zauber-Salbei, der richtige Name wäre Salvia divinorum. Auch er fällt unter das Betäubungsmittelgesetz und ist damit als Pflanze im Garten (und natürlich Haus) verboten. Die Pflanze soll halluzinogen wirken und wurde beispielsweise bei Zeremonien verwendet.
  • Cocastrauch: Auch der Cocastrauch (Erythroxylum coca) darf in Deutschland nicht einfach so gepflanzt werden und fällt ebenfalls unter das Betäubungsmittelgesetz.
Schlafmohn darf nicht ohne Genehmigung im eigenen Garten angebaut werden.

Unter Anbau versteht man konkret das Aussäen dieser Pflanzen, deren Pflege, Kreuzung und Aufzucht. Im Grunde also alles.

Weiterhin fallen unter das Betäubungsmittelgesetz mittelbar auch Khatstrauch, Mutterkornpilz, mescalinhaltige Kakteen, psilocybinhaltige Pilze und DTM-haltige Pflanzen. Einige dieser Pflanzen können zu reinen Zierzwecken aber erlaubt sein. Informieren Sie sich besser vorab.

Garten-Ratgeber

Mehr spannende Themen rund um den Garten finden Sie auf 24garten.de*.

Auch interessant: Sechs Wunderpflanzen gegen die Insektenplage im Sommer.

Verbotene Gartenpflanzen: Neophyten als ungebetene Gäste

Nicht direkt verboten, aber in vielen Teilen Deutschlands inzwischen nicht gern gesehen sind außerdem sogenannte Neophyten, also eingeschleppte Pflanzen, die unsere heimischen verdrängen können. Allen voran das Drüsige Springkraut, das meist nicht in der Natur freigesetzt werden darf. So schön die Pflanze auch duftet: Lassen Sie sie lieber stehen und nehmen Sie sie keinesfalls mit in den eigenen Garten, man wird sie nur schwer wieder los. Zudem wird derzeit auch das Verbot von diversen Trendpflanzen wie Bambus oder Kirschlorbeer diskutiert. Beide erfreuen sich aber größter Beliebtheit, sodass sich ein Verbot kaum deutschlandweit durchsetzen dürfte.

Setzen Sie daher lieber auf legale, heimische Pflanzen. Bis auf Futterhanf ist es zudem so gut wie unmöglich, eine der verbotenen Pflanzen „versehentlich“ anzubauen. Neben Geldstrafen können beim Anbau illegaler Pflanzen übrigens auch ein paar Jahre Haft drohen. Weichen Sie daher lieber auf andere hübsche Pflanzen wie den Mohn „Amazing Grey“ oder blauen Mohn aus. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Sie möchten keine Tipps rund um Gärten und den Haushalt verpassen?

Hier können Sie unseren Wohn-Ratgeber abonnieren

Lesen Sie auch: Diese Obstbäume brauchen im August einen Schnitt.

Diese zehn Fehler können Ihren Garten ruinieren

Gießen Sie Ihren Garten eher abends? Dann machen Sie es falsch. Denn es ist immer noch so heiß, dass der Großteil der Feuchtigkeit verdunstet. Deshalb ist die Mittagszeit auch der schlechteste Zeitpunkt, um die Gießkanne auszupacken. Am besten ist es, die Pflanzen morgens gegen sechs Uhr zu bewässern.
Oft wird beim Gießen nicht besonders darauf geachtet, wieviel Wasser die Pflanzen eigentlich individuell benötigen. So brauchen Sie mediterrane Pflanzen meist nicht so stark bewässern, da sie schwüles Wetter gewöhnt sind. Als Faustregel gilt: Je größer die Blätter, umso mehr Wasser benötigt die Pflanze.
Die meisten Hobbygärtner verlassen sich bei der Gartenpflege auf den Rasenmäher mit Fangkorb. Doch dadurch lassen Sie sich eine einfache Gelegenheit den Rasen zu düngen und vor der Hitze zu schützen, durch die Lappen gehen. Lassen Sie stattdessen den Schnitt als Mulch auf dem Rasen liegen - er versorgt ihn mit Nährstoffen und speichert Feuchtigkeit für heiße Tage.
Topfpflanzen bekommen meist genauso viel Zuwendung, wie alle anderen Pflanzen im Garten - doch das ist ein Fehler. Sie brauchen mehr Wasser, da sie von weniger Erde umgeben sind, die die Feuchtigkeit speichern kann. Deshalb müssen Sie täglich ausgiebig bewässert werden. Um die weggewaschenen Nährstoffe wieder herzustellen, brauchen Topfpflanzen zudem eine regelmäßig Düngung.
Diese zehn Fehler können Ihren Garten ruinieren

Rubriklistenbild: © Manfred Ruckszio/Imago

Auch interessant

Kommentare