+
Nicht nur Seerosen wachsen auf dem Gartenteich. Wählt man einen sonnigen Ort für das Gewässer, gedeiht am Ufer vielfältige Flora.

Garten

Gartenteich an sonnigem Standort anlegen

Die Krönung für jeden Garten ist ein hübscher Teich. Wer einen anlegen möchte, sollte vor allem auf einen Ort mit viel Sonne achten. Außerdem weiß ein Experte für Naturgärten, welche Pflanzen am Ufer gut gedeihen und ob man im Wasser Fische halten sollte.

Berlin - Ein Öko-Teich im Garten ist für viele Vögel und Kleintiere Tränke, Mittagstisch und Wohnort. "Libellen kommen angeflogen, jagen hier und legen ihre Eier ab, Vögel kommen zum Trinken", sagt Herbert Lohner, Experte für Naturgärten vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Er schwärmt: "Am Gartenteich sitzen ist wie Fernsehen in der Natur, es ist Bildungsfernsehen. Man lernt beim Beobachten." Der BUND erklärt, worauf Hobbygärtner beim Anlegen achten sollten:

Der Plan:

Ökologisch wertvoll ist ein Biotop ab einer Größe von drei Quadratmetern, ab 20 Quadratmetern entwickeln sich stabile Lebensgemeinschaften. Hobbygärtner sollten einen sonnigen Standort aussuchen, denn dort entwickelt sich eher eine üppige Pflanzen- und Tierwelt. Der größere Teil des Teiches ist flach, vermeiden sollte man steile Ufer, damit Igel oder Mäuse gut hinausklettern können.

Die Materialien:

Natürliche Mittel zur Abdichtung sind Lehm oder Ton. Ist die natürliche Schicht im Boden nicht dick genug oder gibt es keine, können Lehm- oder ungebrannte Tonziegel dafür verwendet werden. Am einfachsten aber geht die Abdichtung mit einer Folie. Diese gibt es inzwischen auch aus umweltfreundlichem Polyethylen oder Kautschuk. Wie man damit umgeht, steht in den Anweisungen des Herstellers. Der Boden, der auf die Folie kommt, sollte laut BUND möglichst sehr nährstoffarm sein - am besten sind Lehm oder Sand.

Die Pflanzen:

Der Teich teilt sich in verschiedene Wasserzonen, wo unterschiedliche Pflanzen wachsen. Für den Rand eignen sich Habichtskraut, Gilbweiderich und Frauenmantel. Als Flachwasserzone wird der Bereich zwischen 30 und 50 bis 60 Zentimeter Tiefe bezeichnet. Hier wachsen Schwanenblume, Sumpfschwertlilie oder Flechtbinse. Für das Tiefwasser sind Seerosen, Froschbiss oder Wasserhahnenfuß am besten geeignet. Der NABU empfiehlt, eher keine Fische in den Gartenteich zu setzen. Sie finden einen zu kleinen eigenen Lebensraum vor und gefährden Froschlaich und Libellenlarven.

Die Sicherheit: 

Im Garten spielende Kinder werden von Wasser magisch angezogen. Gibt es kleine Kinder im Haushalt, unbedingt den Gartenteich mit passenden Absperrungen sichern.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schadet der Zimmerpflanze zu viel Gießwasser?
Viele machen es Pi mal Daumen - und dann noch ein bisschen Wasser obendrauf. Doch das könnte beim Blumengießen schon zu viel sein. Staunässe droht und die mögen …
Schadet der Zimmerpflanze zu viel Gießwasser?
Braune Ränder an Teetassen vermeiden
Teetrinker ärgern sich über die braunen Ränder am Porzellan. Besonders kleine Kratzer und abgeplatzte Stellen werden besonders schnell dunkel. Dagegen hilft nur schnell …
Braune Ränder an Teetassen vermeiden
Sonnenauge verlängert den Sommer
Die trüben Herbsttage kommen, ob man will oder nicht. Abfinden muss man sich mit dem Grau nicht. Für leuchtende Strahlen kann das Sonnenauge sorgen - sowohl im Garten …
Sonnenauge verlängert den Sommer
Vitaminbombe aus dem eigenen Garten: Grünkohl anbauen
Seine Zeit naht: Der Grünkohl ist wieder da. Er gilt als Spezialität des Nordens. Doch wenn das Klima stimmt, lässt sich der Winterkohl auch in weiteren Regionen …
Vitaminbombe aus dem eigenen Garten: Grünkohl anbauen

Kommentare