Eine ältere Dame mit Heuschnupfen steht in einem Garten mit blühenden Sträuchern und Löwenzahn und hält ein Taschentuch vor die Nase.
+
Heuschnupfen und Garten schließen sich gegenseitig nicht aus. Es kommt auf die Pflanzen an (Symbolbild).

Ohne Niesen durchs Jahr

Gartentipps für Allergiker: Diese Pflanzen sollten gemieden werden und diese eignen sich

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Gärten sind der perfekte Erholungsort. Zumindest für alle, die keine Allergien haben. Für Allergiker wird so manche Gartenpflanze schnell zum Albtraum, daher ist die Pflanzenwahl wichtig.

München – Der Start der Gartensaison mit den ersten Sonnentagen im Frühjahr ist für viele ein Highlight. Doch Allergiker mit Garten plagen sich gleichzeitig auch mit tränenden Augen, Niesattacken und mehr. Auch wenn Gartenfans die Bepflanzung der Nachbargärten nicht beeinflussen können, so bleibt dennoch eine allergikerfreundliche Bepflanzung für den eignen Garten*, berichtet 24garten.de. Mit einigen Tipps überstehen auch Allergiker dann das Gartenjahr und können sich dennoch an der Natur erfreuen.

Allgemein sollten Allergiker alle Pflanzen vermeiden, deren Pollen der Wind mit sich tragen kann. Das sind vor allem Weiden, Birken und viele Gräser. Während auch die Thuja zwar allergische Reaktionen auslösen kann, vor allem bei Hautkontakt, ist sie dennoch gut als Hecke für Allergiker geeignet. Denn Thuja-Hecken wachsen hoch und dicht und fangen viele Pollen ab, die so gar nicht erst in den Garten gelangen. Alternativ sind auch Gartenmauern und Gartenteiche eine gute Option. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare