+
Ein Blitzschutz verhindert bei Gewittern das Schlimmste. Er besteht am besten aus einer Ableitung auf dem Dach sowie aus einem Überspannungsschutz im Haus. Foto: Georgi Licovski

Gefährlich hohe Spannung: So bleibt der Blitz ohne Folgen

Schlägt ein Blitz ins Haus ein, können im schlimmsten Fall Leben bedroht sein. Häufiger jedoch werden Elektrogeräte beschädigt. Wie sich Hausbesitzer davor am besten schützen, erklärt die Initiative Elektro+.

Berlin (dpa/tmn) - Häuser und die Elektronik darin lassen sich durch äußere und innere Anlagen gut vor Blitzen schützen. Dieser Blitzschutz sorgt dafür, dass die Energie kontrolliert in die Erde abgeleitet wird - und so im Notfall das Leben der Bewohner rettet.

Durch die speziellen Vorrichtungen werden auch sensible elektronische Geräte vor den Folgen einer Überspannung bewahrt. Darauf weist die Initiative Elektro+ in Berlin hin.

Äußerer Blitzschutz: Dieser besteht aus drei Komponenten, nämlich einer Fangeinrichtung, einer Ableitung und der Erdung. Die Fangeinrichtung kommt auf das Dach des Hauses und ist im Ernstfall die Einschlagstelle. Von hier wird die extrem hohe Energie dann über die Ableitungen und die Erdung kontrolliert vom Haus weggeleitet.

Innerer Blitzschutz: Damit der teure Computer durch die hohe Spannung in der Leitung keinen Schaden nimmt, ist ein zusätzlicher mehrstufiger Überspannungsschutz sinnvoll. Dieser besteht zunächst aus einem Blitzstrom-Ableiter, der direkt am elektrischen Hausanschlusskasten oder im Zählerschrank installiert wird. Er leitet hohe Blitzteilströme zur Erde ab. Ein Überspannungsableiter reduziert die verbleibende Überspannung im Leitungsnetz. Letzte Stufe: der Endgeräteschutz. Dafür dienen Steckdosen mit integriertem Überspannungsschutz oder Überspannungsschutzstecker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kündigungsrecht bei Schadstoffbelastung
Eine fristlose Auflösung des Mietverhältnisses ist nur in Ausnahmefällen möglich. Etwa wenn die Wohnung des Mieters eine zu hohe Schadstoffbelastung aufweist, die mit …
Kündigungsrecht bei Schadstoffbelastung
Mähroboter können Igel und Kinder verletzen
Mähroboter können Igeln und anderen Kleintieren im Garten gefährlich werden. Sie werden geschnitten oder gar überrollt und getötet. Auch für Kinder gibt es ein …
Mähroboter können Igel und Kinder verletzen
Kerzen besser dunkel lagern
Das romantische Candle-Light-Dinner oder der gemütliche Winterabend - Kerzen spenden zu jeder Jahreszeit warmes, angenehmes Licht. Wichtig ist es jedoch, die Kerzen bei …
Kerzen besser dunkel lagern
Wem gehört der Balkon, und wer zahlt bei Schäden?
Ein Balkon macht Freude - doch wehe, wenn der Putz von der Brüstung bröckelt oder die Fliesen kaputt sind. In Wohnungseigentümergemeinschaften geht es dann häufig darum, …
Wem gehört der Balkon, und wer zahlt bei Schäden?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.