+
Ein Kopfkissen nimmt vom Schläfer meist etwas Schweiß und Speichel auf. Daher sollte es regelmäßig gelüftet und gereinigt werden. Foto: Malte Christians

Gegen Schweiß und Schuppen: Kissen richtig pflegen

Kissen machen nachts viel mit: Der Schläfer schwitzt sie voll, lässt Schuppen zurück und manchmal auch noch Speichel. Eine regelmäßige Reinigung und gute Pflege sind deshalb Pflicht.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Kopfkissen werden nachts durch Schweiß und Hautpartikel verschmutzt. Feder- und Daunenkissen schüttelt man daher idealerweise jeden Tag auf, raten die Experten der Zeitschrift "Öko-Test" (Ausgabe 10/2015).

Außerdem ist es gut, die Kissen auf dem Balkon oder am Fenster zu lüften. Nur in der prallen Sonne dürfen sie nicht liegen, da dann die Federn schnell brüchig werden können.

Gewaschen werden diese Kissen etwa alle drei Monate mit einem speziellen Waschmittel für Federn und Daunen oder einem Wollwaschmittel. Für das Trocknen empfehlen die Experten ein Antrocknen im Wäschetrockner und dann ein Frischlufttrocknen.

Kissen mit Faserfüllung oder Kügelchen sollte man täglich an einem schattigen Platz lüften. Laut "Öko-Test" vertragen sie in der Regel häufiges Waschen. Bei Nackenstützkissen mit Plattenfüllung wäscht man den Bezug - die Platten klopft man regelmäßig aus und entstaubt sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare