+
Auf den ersten Blick ist es Zimmerpflanzen oft nicht anzumerken. Doch beim Gießen springen plötzlich Insekten umher, die die Wurzeln befallen haben. Jetzt hilft nur noch Umtopfen. Foto: Soeren Stache

Insektenflut

Gießen erschreckt Tierchen: Wurzeln der Zimmerpflanze faulen

Igitt, Schädlinge in der Topfpflanze! Springen beim Gießen Massen von kleinen Tierchen auf, sollte man nicht in Panik verfallen. Sie selbst sind kein Problem. Und am Befall mit Springschwänzen ist der Hobbygärtner selbst schuld. Er hat die Pflanze zu gut gegossen.

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Ist die Erde der Topfpflanze voller winziger weißlicher oder gräulicher Insekten, ist das ein Anzeichen von faulenden Wurzeln. Dabei handelt es sich um Urinsekten namens Springschwänze oder Collembolen, die mit einer Springgabel am Hinterteil umherhüpfen.

Das tun die Insekten meistens dann, wenn sie sich bedroht fühlen. Aufgeschreckt werden sie zum Beispiel beim Gießen, erklärt die Bayerische Gartenakademie. Die Springschwänze nisten sich in dem Wurzelballen ein, wenn die Erde stets zu feucht ist. Denn sie ernähren sich von abgestorbenem organischem Material wie Wurzeln, Algen und Pilzen. Und sie lieben die feuchte Umgebung, vor allem eine hohe Luftfeuchtigkeit. Bei niedriger Luftfeuchte verliert ihr Körper hingegen Wasser, die Tiere sterben.

Aber gefährlich werden die Tiere den meisten Pflanzen eigentlich nicht - sie sind nur eine Folge der bereits eingesetzten Fäulnis und somit ein guter Hinweisgeber für Hobbygärtner, dass diese ihre Pflanzen falsch pflegen. Allerdings können die Springschwänze junge Keime annagen und durchlöchern.

Will man die Tiere loswerden, sollte der Hobbygärtner die Pflanze umtopfen - und in der Folge weniger gießen, um einen neuen Befall zu vermeiden. Dabei sollte er bedenken, dass Zimmerpflanzen im dunklen Winter in der Regel weniger Wasser benötigen als in den helleren Monaten - ausgenommen, sie stehen direkt über der Heizung.

Allerdings kann es sein, dass spätestens bis zum Sommer der Insektenbefall bestehen bleibt. Und nicht alle Pflanzen werden zu retten sein: Sind noch weiße Wurzeln vorhanden, besteht immerhin die Chance, erklärt die Gartenakademie. Ist die Erde allerdings triefend nass, sind nur noch braune Wurzeln vorhanden und riechen diese muffig, wird die Pflanze am besten direkt entsorgt.

Tipp der Gartenakademie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare