+
Die beste Alternative zu Plastiktüten ist laut Experten die Stofftasche. Foto: Britta Pedersen

Hände weg von der Plastiktüte: Ein Ranking der Alternativen

Eigentlich kennt jeder die Lösung für das Problem mit den Plastiktüten: Stofftaschen, Papiertüten oder gar kompostierbares Plastik sind die besseren Alternativen beim Shopping und Wocheneinkauf. Aber was ist wirklich wie gut aus Umweltsicht?

Berlin (dpa/tmn) - Die Plastiktüte soll möglichst ganz aus dem Handel verschwinden? Die Alternativen sind eigentlich klar: Papier- und Stoffbeutel oder zumindest die Mehrwegtüte. Aber sind sie auch echte Alternativen? Und was ist die beste Lösung? Ein Ranking:

Schöne Idee, aber nicht einfach zu finden: Mehrwegtüten sind dicker als Tüten, die nur einmal oder nur wenige Male verwendet werden. Aber hier gibt es ein Problem im Alltag: Mehrwegtüten sind nicht leicht von den üblichen Plastiktüten zu unterscheiden, der Handel muss diese also explizit ausweisen, erklärt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Oder der Kunde muss ausdrücklich danach fragen. Und: Es bleibt nun mal das Problem, dass das Plastik eines Tages entsorgt werden muss.

Auch keine Lösung: Tüten aus kompostierbarem Plastik klingen gut. Aber auch wenn die Ökobilanz der kompostierbaren Alternativen aus Cellulose und Stärke besser ausfällt, enthalten sie auch einen geringen Anteil sogenannter einfacher Polymere, erklärt der BUND. Sie bleiben im Kompost als gefährliche Kleinstbestandteile zurück.

Und es gibt noch ein Problem: Die Alternativen sind von anderen Plastikprodukten kaum zu unterschieden. Landet diese Tüte im Biomüll, wird sie von den Kompostieranlagen oder auch von den biologischen Verwertungsanlagen aussortiert als Störstoff. Landet das Material wiederum im Gelben Sack, wird es den Stoffkreislauf in der Verpackungsmüllsammlung stören, weil die Tüte eben nicht aus einem klassischen Kunststoff besteht.

Bedingt gut: Papiertüten sind wie Plastiktüten ein Einwegprodukt und daher nicht besonders ökologisch. Aber: Papier wird in Deutschland über einen geregelten Recyclingkreislauf entsorgt. Bedingung ist daher für diese Lösung, dass das Papier später nicht im Restmüll, sondern in der Papiertonne landet.

Die beste Lösung: Alle Experten raten zu Stofftaschen. Rucksack und Korb sind die besten Alternativen. Aber eines darf man beim Einkauf nicht vergessen: Darin sollten das Obst und Gemüse vom Supermarkt unverpackt transportiert werden, betont das Umweltbundesamt. Für Brot und Brötchen bieten sich daher zum Beispiel waschbare Stoffbeutel an, für Früchte ein stabiler Korb.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum sollen Tomaten nicht neben Kartoffeln wachsen?
Das Anlegen eines Gemüsegartens folgt oft bestimmten Gärtner-Regeln. Eine davon lautet: Tomaten sollten nicht neben Kartoffeln gepflanzt werden. Stimmt das?
Warum sollen Tomaten nicht neben Kartoffeln wachsen?
Reservierungsvereinbarung für Immobilie nicht immer bindend
Immobilien sind heiß begehrt. Der Zeitdruck ist groß. Und so lassen sich Interessenten eine Eigentumswohnung oder ein Haus schnell reservieren - und wägen sich damit in …
Reservierungsvereinbarung für Immobilie nicht immer bindend
Geranien im Handel sind Zimmerpflanzen
Geranien-Liebhaber aufgepasst: Noch ist keine Balkonzeit für die Pelargonie. Ab April gibt es die Geranie im Handel zu erstehen, dabei handelt es sich jedoch um eine …
Geranien im Handel sind Zimmerpflanzen
Mammut-Prozess wegen Parkettkleber um mehr als 100.000 Euro
Es ist einer der heftigsten und langwierigsten Mietprozesse der Stadt: Bei einem Streit um Parkettkleber kommt es zu einer Forderung von über 100.000 Euro.
Mammut-Prozess wegen Parkettkleber um mehr als 100.000 Euro

Kommentare