+
Baulicher Wärmeschutz ist bei rund zehn Millionen Ein- und Zweifamilienhäusern noch nicht umgesetzt.

Aktion zur Gebäudesanierung

Hausbesitzer sollen mehr Energie sparen

Berlin - Politik und Wirtschaft wollen bei der Energiewende gemeinsam die Öko-Sanierung von Gebäuden vorantreiben. Dazu wurde am Dienstag in Berlin die Aktion „Hauswende“ gestartet.

Dabei handelt es sich um eine bundesweite Informationskampagne für Haus- und Wohnungsbesitzer.

Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sagte, die Energiewende werde nur funktionieren, wenn Häuser und Wohnungen energieeffizient saniert würden: „Fast zwei Drittel der rund 15 Millionen Ein- und Zweifamilienhäuser in Deutschland stammen aus einer Zeit, in der es noch keinerlei Vorgaben für baulichen Wärmeschutz gab.“

Der Bund trägt 1,3 Millionen der drei Millionen Euro teuren Kampagne, die von der Deutschen Energie-Agentur (Dena) organisiert wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil: Sofortige Kündigung wegen unpünktlicher Mietzahlung unzulässig
Berlin - Die Miete unpünktlich überwiesen und schon flattert die Kündigung in den Briefkasten? Verspätete Mietzahlungen führen nicht in jedem Fall direkt zur Kündigung, …
Urteil: Sofortige Kündigung wegen unpünktlicher Mietzahlung unzulässig
So viel Wohnfläche haben die Deutschen im Durchschnitt
In welchem Bundesland haben die Deutschen am meisten Platz zum Wohnen? Ein Immobilienportal hat dazu ein deutschlandweites Ranking erstellt.
So viel Wohnfläche haben die Deutschen im Durchschnitt
Ist die Renovierung am Ende der Mietzeit verpflichtend?
Die alte Wohnung beim Auszug zu renovieren, ist vielen lästig. Allerdings können Mieter dazu im Mietvertrag verpflichtet werden. Doch nicht immer hat die entsprechende …
Ist die Renovierung am Ende der Mietzeit verpflichtend?
Angst vor einkommensschwachen Mietern? „Das Amt ist der sicherste Mieter“
Immobilienmakler Mischa Kunz möchte Vermietern die Angst vor einkommensschwachen Mietinteressenten nehmen. Ein Gespräch über die Münchner Wohnungssituation.
Angst vor einkommensschwachen Mietern? „Das Amt ist der sicherste Mieter“

Kommentare