Wunderwaffe im Einsatz

Tipp für Garten und Balkon: Für diese Bereiche können Sie Essig einsetzen

  • Sophie Waldner
    vonSophie Waldner
    schließen

Egal, ob auf dem Balkon oder im Garten: Essig bietet sich als große Helfer an. Das Hausmittel lässt sich zum Beispiel zum Reinigen und zur Katzenabwehr einsetzen. Mehr dazu, hier.

Hausmittel sind grundsätzlich immer die besser Wahl als chemische Mittel. Ob es sich dabei nun um Unkrautvernichter* im Garten oder Teppichreiniger im Haushalt handelt. Aber auch, um Silberfische im Badezimmer loszuwerden oder schlechte Gerüche. Mit Essig ist sowohl im Haushalt, als auch für Garten und Balkon eine richtige Wunderwaffe am Werk. Wie Sie das Mittel gezielt einsetzen können, verraten wir Ihnen hier.

Lesen Sie auch: Diese drei Fehler sollten Sie beim Anbau von Tomaten im Topf vermeiden.

Essig im Garten: Boden verbessern und Katzen abwehren

Die Katze treibt mal wieder ihr Unwesen und nutzt Ihr Gemüsebeet als Katzenklo? Dann hilft Essig, um sie abzuwehren. Tränken Sie einige Lappen in Essig und verteilen Sie diese im Garten. Die Katzen werden den Geruch nicht lange aushalten und schnell ein anderes Katzenklo ausfindig machen. Apropos Gartenbeet: manche Pflanzen mögen einen sauren Boden und freuen sich über etwas Essig im Gießwasser. Probieren Sie es doch mal aus. Nach einiger Zeit zeigt sich schon, wie schnell die Pflanzen durch das Essig-Wasser-Gemisch wachsen und gedeihen.

Lesen Sie auch: Kohlfliegen im Gemüsegarten bekämpfen: Diese Maßnahmen können Sie ergreifen.

Garten und Balkon: Töpfe und rostige Geräte reinigen

Wenn Essig diverse Flecken entfernen kann, dann kann es auch Blumentöpfe und Gartengeräte reinigen. Wischen Sie dafür die betroffenen Stellen mit etwas Essig ab. Alternativ können Sie die Geräte auch in ein Essiglösung-Bad einlegen und etwas einwirken lassen. In jedem Fall ist das Ergebnis strahlende Sauberkeit. (swa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Die Eiswürfel-Methode: Wie dieser Trick Ihre Zimmerpflanzen retten kann.

Wer Schmetterlinge will, muss ihre Raupen ernähren

Schmetterlinge ernähren sich in erster Linie von Nektar - wie dieser Kleine Fuchs an den Blüten einer Winterheckenzwiebel. Foto: Andrea Warnecke
Die Raupen der Schmetterlinge - hier vom Schwalbenschwanz - sind nicht so gerne gesehen: Denn sie sind ganz schön gefräßig. Foto: Jan Woitas
Schmetterlinge wie dieser Zitronenfalter sind an der Bestäubung von Blühpflanzen beteiligt. Foto: Andrea Warnecke
Schmetterlinge wie das Tagpfauenauge werden wegen ihrer bunten Flügel gerne im Garten gesehen. Sie sind aber auch sehr nützlich: Sie bestäuben Blüten. Foto: Franziska Gabbert
Wer Schmetterlinge will, muss ihre Raupen ernähren

Rubriklistenbild: © Eva Blanco/Imago

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare