+
Der Terrassenbelag sollte nicht zu hell sein, denn dann könnte er im Sommer blenden. Foto: Britta Pedersen dpa

Beim Hausbau beachten

Heller Terrassenbelag kann blenden

Wer eine Terasse anlegt, sollte sich bei der Wahl des Belags einige Gedanken machen. Wichtig ist etwa, dass der Stein nicht zu hell ist und nicht zu weich ist. Warum, erklärt die Sächsische Gartenakademie.

Dresden (dpa/tmn) - Platten für den Terrassenboden sollten besser nicht zu hell oder sogar weiß sein. Dazu rät die Sächsische Gartenakademie. Denn der intensive Lichteinfall der Sonne im Sommer kann auf dem hellen Boden reflektieren und so die Bewohner blenden.

Achten sollten Hausbesitzer beim Kauf auch auf die Frostbeständigkeit der Beläge, gerade bei Sandstein und Kalkschiefer. Diese weichen Gesteine können zudem anfällig für Algenwachstum in wenig genutzten Ecken sein.

Hartgesteine wie Granit, Porphyr oder Quarzit für die Terrasse sollten nicht poliert sein. Sonst können diese nach einem Regenschauer rutschig sein und für Unfälle sorgen.

Gartenakademie zu Sitzplätzen im Garten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darf Rasen mit Raureif und Schnee nicht betreten werden?
Bei Frost und Schnee soll der Rasen in Ruhe gelassen werden. Das ist der Tipp vieler Hobbygärtner. Doch was ist da dran?
Darf Rasen mit Raureif und Schnee nicht betreten werden?
Flamingoblume nicht auf kalte Fliesen stellen
Tropisches Klima mag die Flamingoblume am liebsten. Soll die Pflanze zu Hause blühen, muss sie mit Wärme jeglicher Art verwöhnt werden.
Flamingoblume nicht auf kalte Fliesen stellen
Der pflegearme Wacholder im Garten
Grünes fällt im grünen Garten wenig auf - bis der Winter kommt und Laubbäume und viele Sträucher kahl sind. Immergrün sind Nadelbäume wie der Wacholder. Sein Vorteil: Es …
Der pflegearme Wacholder im Garten
Bei Reisen die Heizung nicht komplett ausschalten
Die Heizkosten sind relativ hoch. Deswegen neigen Verbraucher dazu, die Heizung während des Winterurlaubs auszuschalten. Doch das ist keine gute Idee.
Bei Reisen die Heizung nicht komplett ausschalten

Kommentare