+
Hobbygärtner sollten die Nester der Gespinstmotte entfernen. Foto: Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen/Stefan Bohres

Herausschneiden: Gespinstmotten im Apfelbaum

Sie sind Feinde für gesunde Früchte: Die Raupen der Apfelbaumgespinstmotte. Die kleinen Dinger legen weiße Geflechte am Baum an. Hobbygärtner sollten reagieren.

Bonn (dpa/tmn) - Die Nester der Apfelbaumgespinstmotte schneiden Hobbygärtner am besten aus dem Gehölz heraus. Oder sie spritzen sie mit einem kräftigen Wasserstrahl von den Zweigen - und vernichten die Nester anschließend. Dazu rät der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Nur bei einem wirklich starken Befall sollte man zu einem Pflanzenschutzmittel greifen, das aber nützliche Insekten im Garten nicht schädigt. Denn die Gespinstmotten (Yponomeuta malinellus) fressen zwar Blätter, aber meist nicht wie andere Arten die Bäume vollständig kahl. Die Apfelbaumgespinstmotte zeigt sich im Juni als gelblich-braune Raupe mit schwarzen Punkten, die sich später hellgrau einfärbt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Spülmittel befreit Fliesen von Fett
Mit herkömmlichen Putzmitteln kommt man gegen den feinen Fettschleier auf den Küchenfliesen oftmals nicht an. Jedoch muss nicht gleich ein spezieller Fettlöser her. …
Spülmittel befreit Fliesen von Fett
Winter für Bestandsaufnahme im Garten nutzen
Der Garten kann auch bei Kälte und Regen für schöne Impressionen sorgen. Doch ist dafür die richtige Bepflanzung erforderlich. Es lohnt jetzt, Verbesserungspotential …
Winter für Bestandsaufnahme im Garten nutzen
Mit diesen fünf Tricks müssen Sie nie wieder bügeln
Eine der nervigsten Aufgaben im Haushalt ist zweifelsohne das Bügeln. Mit diesen fünf Tricks bekommen Sie Ihre Wäsche ganz ohne Bügeleisen knitterfrei.
Mit diesen fünf Tricks müssen Sie nie wieder bügeln
Größere Vielfalt bei Furnieren für Möbel
Holz bleibt Holz? Die neue Generation von Furniermöbeln bringt mehr Abwechslung ins Spiel. Im Trend liegen etwa sägeraue oder gemusterte Oberflächen.
Größere Vielfalt bei Furnieren für Möbel

Kommentare