1. Startseite
  2. Leben
  3. Wohnen

Aufgepasst: An diesen Standorten verkümmern Ihre Hortensien

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Wenn Ihre Hortensie keine schönen Blüten mehr entwickelt und Vitalität verliert, könnte dies womöglich am falschen Standort liegen. Welche Fehler Sie vermeiden sollten.

Hortensien machen Hobbygärtnern mit ihrem üppigen und bunten Blüten jedes Jahr eine große Freude. Sollte die Pracht allerdings ausbleiben, kann dies an verschiedenen Faktoren liegen. Gerade wenn der Strauch von Anfang an schwächelt, könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass der Standort nicht angemessen ist. In diesem Fall ist die Pflanze anfälliger für Schädlinge und Krankheiten. Um dieses Problem zu umgehen, sollten Sie folgende Fehler vermeiden.

Hortensien-Fehler: Standort in praller Sonne oder im Schatten

Nahaufnahme blauer Blüten einer Hortensie.
Damit Ihre Hortensie prächtig blüht, braucht sie einen passenden Standort. © Joseph Prezioso/Imago

Hortensien sind sehr durstige Gartenpflanzen. Einen Hinweis darauf gibt bereits der botanische Name „Hydrangea“, der aus dem Griechischen übersetzt so viel wie „Wasserkanne“ bedeutet. Werden Hortensien nun zusätzlich auch noch an einem vollsonnigen Standort vor einer Südwand platziert, verdunstet das Gießwasser über ihre großen Blätter umso schneller. Daher haben sie einen noch größeren Wasserbedarf als an halbschattigen Standorten. Wird dies aber nicht berücksichtigt, lässt der Strauch schnell die Blätter hängen und kann schlimmstenfalls verdursten. In der prallen Sonne können die Blüten obendrein verbrennen. Am besten halten es an sonnigen Standorten noch die Schneeballhortensie, die Rispenhortensie oder die Eichenblatt-Hortensie aus, wie das Online-Portal Mein schöner Garten informiert.

Lesen Sie auch: Hitze im Sommer: Diese Gartenpflanzen sind jetzt besonders durstig.

Umgekehrt gedeihen Hortensien aber auch an schattigen Standorten nicht besonders gut. Ein bisschen Sonneneinstrahlung braucht es dann doch, damit die Sträucher ihr prächtiges Blütenkleid zeigen. Obendrein tummeln sich dann auch mehr Insekten zur Bestäubung an den Pflanzen, da diese ebenfalls sonnigere Plätzchen für ihre Aufgabe bevorzugen. Daher sollten Sie einen Standort finden, der ein gutes Mischverhältnis vorweist. Im Halbschatten – also zum Beispiel unter dem lichten Blätterdach anderer Sträucher oder Gehölze – fühlen sich Hortensien am wohlsten. Auch an einer nach Westen ausgerichteten Hauswand kommen die Pflanzen in den Genuss von Sonne und Schatten gleichermaßen.

Auch interessant: Dieses entscheidende Detail müssen Sie beim Schneiden von Hortensien beachten.

Windiger Standort tut Hortensien nicht gut

Beliebte Hortensien-Arten wie die Bauern-Hortensien oder Teller-Hortensien sind relativ frostempfindlich. Daher sagen ihnen auch windige Standorte nicht besonders zu – besonders, wenn die kalte Brise von Osten kommt. Wenn sie dem Wind völlig ungeschützt ausgesetzt sind, kann die Blüte im kommenden Jahr sehr spärlich ausfallen. Rispenhortensien haben hingegen das Problem, dass ihre langen Triebe bei viel Wind leichter brechen können. Um dieses Problem zu vermeiden, sollten Sie Ihrer Hortensie an der Ostseite zumindest einen Windschutz in Form eines größeren, dichteren Gehölzes bieten. Dafür eignen sich zum Beispiel Wald-Kiefern oder Blumen-Hartriegel.

Wie sich Hortensien als Zimmerpflanze machen und das Raumklima verbessern, lesen Sie übrigens bei 24garten.de nach. (fk) *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare