Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Wohnungsbau wird abgewürgt

Immobilienbranche: Mietpreisbremse stoppen

Berlin - Der Bundesfinanzminister teilt Ängste vor einer „Immobilienblase“ nicht. Die Parteien wollen die Debatten über eine Mietpreis-Explosion und Wohnungsnot dennoch ernst nehmen.

Die Immobilienwirtschaft in Deutschland hat die Parteien aufgefordert, Pläne für eine Mietpreisbremse aufzugeben. Eine solche Regelung würde den gerade wiederbelebten Wohnungsbau abwürgen und zu steigenden Mieten führen, erklärte der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) am Mittwoch in Berlin. Wohnungsunternehmen würden weniger in Neubauten investieren.

Ebenso wie die SPD will auch die CDU eine Preisbremse bei Neuvermietungen in ihr Wahlprogramm aufnehmen.

In einem Gutachten im Auftrag des ZIA bewertete das Institut der deutschen Wirtschaft Köln Positionen der Parteien im Wahlkampf zur Immobilienpolitik. Die Konzepte der Parteien zur Verringerung der Wohnkosten-Belastung seien unbrauchbar, kritisierte das Institut.

Aus Sicht des Deutschen Mieterbundes ist in Großstädten und Ballungszentren bezahlbarer Wohnraum knapp. Alteingesessene Mieter würden aus bestimmten Stadtteilen verdrängt.

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Die Immobilienbranche stellt sich auch gegen die Einführung einer Vermögensteuer, wie sie SPD und Grüne wollen. Laut Gutachten des Kölner Instituts wäre eine Vermögensteuer eine schwere Belastung für den Immobilienmarkt. Die Steuer könnte teils auch auf die Mieten umgelegt werden, befürchtete der ZIA als Interessenvertretung der Immobilienwirtschaft.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte am Mittwoch bei einem „Tag der Immobilienwirtschaft“, er rechne nicht mit einer Immobilienblase am deutschen Markt. Die Hauptgründe für Investitionen in den Wohnungsbau seien nicht Spekulationen, sondern langfristige Wertanlagen. Bei Anzeichen einer Überhitzung würde die Bundesregierung aber reagieren. Allerdings gebe es einen Mietpreisanstieg nur in einigen Ballungszentren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann schmeißt Job hin und baut sich Hobbit-Haus - so sieht es darin aus
Vermutlich hatte jeder schon den Gedanken, den Job zu kündigen und abseits von allem neu anzufangen. Ein Londoner hat es gewagt - und lebt nun in einem Hobbit-Haus.
Mann schmeißt Job hin und baut sich Hobbit-Haus - so sieht es darin aus
Daunen oder Federn: Was ist besser für Kopfkissen und Bettdecke?
Wer eine neue Bettdecke oder ein Kopfkissen kaufen möchte, wird stets vor diese Frage gestellt: Daunen oder Federn? Doch was ist besser und wo liegt der Unterschied?
Daunen oder Federn: Was ist besser für Kopfkissen und Bettdecke?
Was sollte eine Personenwaage können – und was kostet das?
Für eine Personenwaage kann man unter 10 Euro zahlen – oder 200. Dabei bedeutet teuer nicht auch zwangsläufig gut. Was kann und sollte eine Waage heute leisten?
Was sollte eine Personenwaage können – und was kostet das?
Wohin kommt was im Kühlschrank?
Verderbliche Lebensmittel kommen in den Kühlschrank. Doch nicht jedes Fach darin ist für jedes Lebensmittel gleich geeignet. Wo sollte man was am besten lagern?
Wohin kommt was im Kühlschrank?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.