+
Primeln sind im Trend: Nicht nur auf öffentlichen Anlagen, sondern auch in den heimischen Gärten. Wegen des milden Winters treiben die Pflanzen in diesem Jahr besonders früh aus. Für Hobbygärtner gibt es jetzt viel zu tun.

Frühlingswetter

Jetzt muss Farbe in den Garten

  • schließen

Auch wenn er sehr mild war, der Winter ist überstanden – jetzt kommt der Frühling. Und mit ihm die Arbeit. Denn jetzt muss Farbe in den Garten, sagt ein Experte. Aber Vorsicht mit dem Gemüse, denn noch herrscht Frostgefahr.

München – Mit den frühlingshaften Sonnenstrahlen der vergangenen Tage erwacht in Bayerns Gärten langsam aber sicher das Leben. „Alles steht in den Startlöchern, es kann losgehen“, sagt Erwin Pommer vom Verband der Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Für Gartenbesitzer bedeutet das: Es gibt viel zu tun.

Für die Gartenpflanzen war der milde Winter eine Herausforderung. Wegen frühlingshafter Temperaturen bis Weihnachten erblühten viele Pflanzen nochmal, statt sich in die Vegetationsruhe zu verabschieden. Erst Mitte Januar drang der Frost tief in die Böden ein und die Pflanzenentwicklung stoppte, bevor es im Februar schon wieder milder wurde. „Heuer treiben die Pflanzen deshalb früh an“, sagt Pommer. „Die warten schon.“

Darum ist jetzt „Hochdruck angesagt“, sagt der Experte. Denn: „Nun ist es wichtig, Farbe in den Garten zu bringen.“ Farbe heißt: Blüten, Blüten, Blüten. „Die sind nicht nur für uns Menschen ein Anziehungspunkt“, sagt Pommer, sondern auch für Insekten. „Mit Blüten im Garten kommen die Bienen von ganz alleine.“ Im Blütentrend liegen etwa Hornveilchen, Primeln oder Ranunkelpflanzen, sagt Pommer. Denn die blühen lang, sind unempfindlich und damit leicht zu handhaben. „Aber auch mit Zwiebelpflanzen kann man kleine Farbtupfer im Garten verstecken.“

Nicht nur für Blumen ist die Zeit gekommen. Auch die Obstbäume brauchen jetzt Zuwendung. „Noch ist nichts versäumt“, sagt Pommer. „Aber wer noch nicht geschnitten hat, muss jetzt ran.“ Gemäß der alten Gärtnerweisheit „einen Hut muss man durch eine Obstbaumkrone hindurchwerfen können, ohne dass er sich verfängt“ braucht der Obstbaum viel Licht und Luft in der Krone. „Aber man sollte aufpassen, dass die Bäume beim Zuschneiden nicht zu stark bluten“, sagt der Experte.

Auch die Rosen sind in diesem Jahr früh dran. „Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig tote und schwächere Triebe rauszuschneiden.“ Und vor allem: das alte Laub zu entfernen. Denn wegen des milden Winters haben viele Rosenstöcke noch alte Blätter. „Und da hängen die Krankheiten dran, die dann auch die neuen Blätter wieder infizieren.“ Deshalb: weg mit dem Laub, auch vom Boden – selbst wenn das viel Arbeit bedeutet.

Im Gemüsebeet ist trotz milder Temperaturen allerdings noch Vorsicht geboten. „Nicht voreilig werden“, warnt Pommer. Bei wärmebedürftigen Gemüsesorten wie Tomaten, Paprika oder Chilis rät er, die Eisheiligen Mitte Mai abzuwarten. „Bis dahin ist die Frostgefahr zu groß. Und es pressiert ja nicht.“ Das Gleiche gelte im Übrigen für die beliebten Geranien auf dem Balkon. „Klar gibt’s die jetzt schon in den Supermärkten“, sagt Pommer, „aber das ist, wie wenn man schon im Herbst einen Nikolaus kauft – für meinen Begriff einfach zu früh.“

Einen nützlichen Tipp hat Pommer für alle wärmeempfindlichen Pflanzen. „Ein Gartenvlies sollte jeder zu Hause haben.“ Egal ob im Garten oder auf dem Balkon. In klaren Nächten könne man das Vlies ganz einfach mit einigen Steinen oder Wäscheklammern über die Pflanzen legen, um diese vor Frost zu schützen. Dann steht der Blüte nichts mehr im Weg.

Wenn es demnächst mehrere Tage an die 20 Grad warm wird und dazu noch genug Regen fällt, „dann sind die Pflanzen im Garten explosionsartig da“, sagt Pommer. „Dann kann man richtig zuschauen. Das ist wie ein Feuerwerk.“ Spektakulär. Und mit viel Farbe.

Vorfreude auf die Gartensaison: Die neuesten Möbeltrends

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

DHL-Bote schreibt schlüpfrige Notiz - und der Empfänger lacht sich kaputt
Da hatte wohl jemand Probleme mit der Deutschen Sprache: Eine Notiz auf einem DHL-Lieferschein sorgt im Netz für sehr viele Lacher. 
DHL-Bote schreibt schlüpfrige Notiz - und der Empfänger lacht sich kaputt
Frisches Brennholz darf im Winter nicht genutzt werden
Wer im Sommer nicht vorgesorgt hat, schaut zu Beginn der Kamin-Saison in die Röhre. Um eine gemütliche Atmosphäre zu erzeugen ist trockenes Brennholz nötig. Aus …
Frisches Brennholz darf im Winter nicht genutzt werden
Ärger mit Paketdiensten: Dieser Mann spricht allen aus der Seele
Wer hat es selbst noch nicht erlebt? Pakete, die nicht abgegeben oder sang- und klanglos im Flur abgestellt werden. Davon kann auch Heinz Jagemann ein Lied singen.
Ärger mit Paketdiensten: Dieser Mann spricht allen aus der Seele
Bohrhämmer-Test: Mehr Leistung, mehr Akku, mehr Funktionen
Ein Bohrhammer ist ursprünglich dafür gedacht, Löcher in Beton zu bohren. Mittlerweile können die Geräte aber noch viel mehr. Das zeigt ein Test, bei dem zehn Modelle …
Bohrhämmer-Test: Mehr Leistung, mehr Akku, mehr Funktionen

Kommentare