1. Startseite
  2. Leben
  3. Wohnen

Johannistag: Was Sie ab sofort im Garten nicht mehr ernten sollten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Der Johannistag am 24. Juni ist für Hobbygärtner ein wichtiger Stichtag im Jahr. Ab diesem Termin sollten bestimmte Früchte im Garten nicht mehr geernet werden.

Im Gartenjahr spielt der Johannistag eine bedeutende Rolle. Sein Name stammt von Johannes dem Täufer ab, einem Heiligen der katholischen und orthodoxen Kirche, der an diesem Tag Geburtstag hat. Gleichzeitig sind um diesen Stichtag herum die Johannisbeeren reif, die ebenfalls dadurch ihren Namen erlangt haben, wie Cornelia Pacalaj vom Lehr- und Versuchszentrum Gartenbau in Erfurt laut mdr.de erklärt. Abgesehen von Johannisbeeren spielt der Johannistag aber auch für andere Pflanzen eine wichtige Rolle. Im Laufe der Zeit ist er nämlich zu einem Stichtag entwickelt, an dem im Garten bestimmte Früchte nicht mehr geernet werden sollen.

Johannistag am 24. Juni: Diese Pflanzen sollen ab jetzt nicht mehr geernet werden

Eine alte Bauernregel besagt, dass nach dem 24. Juni kein Rhabarber mehr geerntet werden soll. In den langen Stangen steigt aufgrund der langen Tage und hohen Temperaturen im Sommer die Konzentration an Oxalsäure. Sie beeinflusst den Calciumhaushalt des Körpers und kann in hohen Dosen giftig sein. Darum hat sich der Johannistag als Datum eingebürgert, an dem mit der Rhabarberernte Schluss sein soll. Entgegen gängiger Meinung hängt dies aber nicht damit zusammen, dass um diese Zeit herum auch die Blüte beginnt. Diese hat nichts mit dem Oxalsäuregehalt zu tun, wie das Portal selbst.de erklärt. Darum können auch früher blühende Rhabarberpflanzen noch bis zum 24. Juni geerntet werden. Vielmehr dient dieser Stichtag auch dazu, dem Rhabarber frühzeitig eine Ruhepause zu gönnen, damit die Ernte im Folgejahr wieder üppig ausfallen kann.

Gartenkalender

Ein eigener Garten macht viel Arbeit – da ist ein bisschen Unterstützung herzlich willkommen. Eine Übersicht über die wichtigsten Aufgaben bietet der „Quickfinder Gartenjahr: Der beste Zeitpunkt für jede Gartenarbeit“ (werblicher Link).

Auch interessant: Rhabarber ernten: Diesen Fehler machen viele Menschen – Sie auch?

Die Spargel-Ernte geht ebenfalls nur bis zum 24. Juni: Ab diesem Tag sind es nämlich noch mindestens 100 Tage bis zum ersten Frost – genau die Zeit, die der Spargel braucht, um einen grünen Busch zu bilden. Daher wird nach dem Johannistag kein Spargel mehr gestochen, um ihm die Gelegenheit zu geben, sich anständig zu regenerieren. (fk)

Lesen Sie auch: Wenn Sie diese Sache beim Gemüseanbau vergessen, drohen Krankheiten und Schädlinge.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Kommentare