+
Nicht nur Grünabfälle dürfen in die Biotonne kommen, auch Brot ist grundsätzlich laut Verordnung erlaubt. Letztlich entscheidet darüber aber der Entsorger am Ort. Foto: Andrea Warnecke

Käse, Brot, Milch - Was darf in die Biotonne?

Berlin (dpa/tmn) - Was in die Biotonne gehört, entscheidet der zuständige Entsorger. Laut Bioabfallverordnung dürfen aber grundsätzlich nicht nur Grünabfälle und Obstreste in der grünen oder braunen Tonne landen. Ein Überblick, was rein darf und was nicht.

Laut dem Bundesumweltministerium gehören in die Biotonne:

- Käse einschließlich der Naturrinde

- Fischgräten und Tierknochen in haushaltsüblichen Mengen. Gräten werden am besten in Zeitungspapier eingewickelt, um üblen Geruch einzudämmen. Das Papier sollte aber nicht bunt bedruckt sein.

- Küchenkrepp, Papierhandtücher und Taschentücher, auch Servietten, sind erlaubt, ebenso Sammeltüten für Bioabfall aus Papier und aus gekennzeichneten biologisch abbaubaren Kunststoffen. Grundsätzlich sollten Papier und Pappe aber nicht in diese Tonne kommen.

- Milchprodukte wie die Reste vom Joghurt und Quark dürfen in die Biotonne, Milch selbst aber nicht.

- Schalen von Zitrusfrüchten, auch etwa die von Äpfeln, Birnen und Kartoffeln, gelten als Grünabfälle und sind damit erlaubt. Auch Eierschalen sind zulässig.

- Haare und Federn sind abbaubare Produkte und dürfen ebenfalls rein. Das gilt auch für Holzwolle und Sägespäne von unbehandeltem Holz sowie Kleintierstreu, wenn es aus biologisch abbaubarem Material besteht.

- Mit Speiseresten sollten es Verbraucher nicht übertreiben. Nur haushaltsübliche Mengen von rohen, gekochten oder verdorbenen Nahrungsmitteln sollten in die Biotonne kommen, ebenfalls möglichst in Zeitungspapier eingewickelt, das nicht bunt bedruckt ist. Das gilt auch für Fleisch- und Wurstwaren. Reste von Brot und sonstigen Backwaren sind auch erlaubt.

- Teebeutel, Teereste sowie Kaffeesatz und Kaffeefilter dürfen hinein.

- Und natürlich: Alle Grünabfälle von Beeten, Bäumen und Büschen sowie Blumenerde, Heu und Stroh, Laub, Reisig und Rasenschnitt. Blumentöpfe und Bindedrähte müssen vorher entfernt werden.

Service:

Die pdf-Broschüre "Abfälle im Haushalt - Vermeiden, Trennen, Verwerten" des Umweltbundesamtes kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Broschüre rund um Hausmüll (pdf-Format)

Detailierte Liste mit Abfällen für die Biotonne

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Schnelle Waschgänge sparen Zeit, Wasser und Energie - diesen Denkfehler macht wohl jeder von uns. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Warum, erfahren Sie hier.
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Wie gut sind Öko-Waschmittel?
Öko-Waschmittel versprechen nicht nur saubere Kleidung, sondern auch ein reines Gewissen. Wer aber die Umwelt beim Wäschewaschen wirklich schützen will, sollte auf die …
Wie gut sind Öko-Waschmittel?
Wenn Sie diese Flecken nicht entfernen, droht Schimmel
Damit Stockflecken sich nicht zu einem handfesten Schimmel entwickeln, müssen sie schleunigst von Wand, Matratze, Wäsche & Co. entfernt werden. So funktioniert's.
Wenn Sie diese Flecken nicht entfernen, droht Schimmel
Wie Sie mit einer PET-Flasche ein verstopftes Klo frei machen
Wenn die Toilette verstopft ist, greifen wir oft zum Pömpel. Allerdings können auch Hausmittel für Abhilfe sorgen. Wir haben die besten Tricks für Sie gesammelt.
Wie Sie mit einer PET-Flasche ein verstopftes Klo frei machen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.