+
Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren gestiegen.

Mietrecht

Kann der Mieter zusätzlichen Einbruchschutz verlangen?

  • schließen

Einbruchshemmende Türen, Sicherheitsschlösser und Türspione: Zahlt der Mieter zusätzliche Maßnahmen zum Einbruchsschutz?

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist in den letzten Jahren wieder angestiegen. Deshalb fragen sich Mieter nicht zu Unrecht, wie sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen schützen können. Ist der Vermieter dazu verpflichtet die Wohnung sicherheitstechnisch nachzurüsten?

Was muss ich bei der Aufrüstung des Einbruchschutzes beachten?

Laut Deutschem Mieterbund kann der Mieter nicht vom Eigentümer verlangen, dass er in den Einbruchschutz der Wohnung investiert. Das betrifft S chlösser, einbruchshemmende Fenster und Türen, Türspione, Gegensprechanlagen oder Bewegungsmelder. Sollte Ihr Vermieter von sich aus Neuerungen vornehmen, gelten diese als Wohnwertverbesserungen - in dem Fall darf er die jährliche Miete um 11 Prozent der für die Wohnung aufgewendeten Kosten erhöhen.

Eigene bauliche Maßnahmen immer mit dem Vermieter absprechen

Sollten Sie die Verbesserung der Wohnungssicherheit aus eigener Tasche vornehmen wollen, müssen Sie zuerst die Erlaubnis Ihres Vermieters einholen. Bei kleineren baulichen Maßnahmen, wie beispielsweise einem Türspion, ist er verpflichtet zuzustimmen. Außerdem ist es ratsam mit dem Vermieter zu besprechen, was mit den Maßnahmen nach Ihrem Auszug passieren soll. Möchte er sie wieder ausbauen, müssen nämlich Sie dafür aufkommen.  

Deutscher Mieterbund empfiehlt eine Modernisierungsvereinbarung

Am besten fahren Sie nach Meinung des Deutschen Mieterbundes mit einer sogenannten Modernisierungsvereinbarung zwischen beiden Parteien. Dort können Sie festlegen, was Ihnen als Mieter an Baumaßnahmen gestattet ist und dass diese später beim Umzug nicht beseitigt werden müssen. Es ist zudem möglich, eine Entschädigungszahlung mit dem Vermieter auszuhandeln, wenn die eingebauten Sicherheitsmaßnahmen in der Wohnung verbleiben.

KfW senkt die Fördergrenze für Einbruchschutz

Maßnahmen zum Einbruchsschutz werden von der "Kreditanstalt für Wiederaufbau" (KfW) gefördert. Zum 21. März. 2017 wurde die Fördergrenze von 2.000 Euro auf 500 Euro herabgesetzt, weshalb nun auch kleinere Aufrüstungen schon mitfinanziert werden können. Hier finden Sie weitere Infos zur neuen KfW-Förderung

Bei weiteren Fragen zum Thema Einbruchschutz gibt es hier eine umfassende Übersicht.

Von Franziska Kaindl

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn Dinge, die ordentliche Menschen jeden Tag tun
Ordnung ist das halbe Leben: Wer täglich ein bisschen aufräumt und sauber macht, hat mehr Zeit für die schönen Dinge. Probieren Sie es aus!
Zehn Dinge, die ordentliche Menschen jeden Tag tun
Hartriegel und Sommerflieder im Februar vermehren
Forsythie und Sommerflieder muss man nicht in der Gärtnerei kaufen. Wer will, kann die Gehölze ganz einfach selbst vermehren. Garten-Experten verraten, wie es geht.
Hartriegel und Sommerflieder im Februar vermehren
Dieser Zettel soll Herzen von Münchner Wohnungsbesitzern erweichen
Am Sendlinger Tor hängt derzeit ein ungewöhnliches Wohnungsgesuch, das manchem ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Die Verfasserin greift zu kreativen Mitteln.
Dieser Zettel soll Herzen von Münchner Wohnungsbesitzern erweichen
Qualität beim Möbelkauf wichtiger als der Preis
Langlebigkeit und Design statt billige Verarbeitung - Deutsche tendieren laut einer neuen Erhebung dazu, mehr Geld in Möbel von guter Qualität zu investieren. Auch das …
Qualität beim Möbelkauf wichtiger als der Preis

Kommentare