+
Das Widerrufsrecht gilt zwar auch im Mietrecht, nicht aber bei Mieterhöhungen auf Vergleichsmiete. Foto: Volker Hartmann

Gericht hat entschieden

Kein Widerrufsrecht bei Mieterhöhungen

Wer im Internet etwas bestellt, kann innerhalb von zwei Wochen vom Kauf zurücktreten. Aber wie sollen sich Mieter verhalten, die eine Mieterhöhung erhalten haben?

Berlin (dpa/tmn) - Wer als Verbraucher einen sogenannten Fernabsatzvertrag zum Beispiel per Telefon, Post oder Email abschließt, hat ein Widerrufsrecht. Das ist auch der Fall, wenn er den Vertrag außerhalb der Geschäftsräume eines Unternehmers unterschreibt, zum Beispiel an der Haustür.

Die Widerrufsfrist beträgt nach Angaben des Deutschen Mieterbundes (DMB) 14 Tage und verlängert sich auf ein Jahr, wenn der Verbraucher nicht über seine Rechte informiert wird. Das gesetzliche Widerrufsrecht gilt auch für Mieter, als Verbraucher.

Der Bundesgerichtshof entschied aber, dass das Widerrufsrecht nicht für Mieterhöhungen gilt. Die Zustimmung zu einer Mieterhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete kann nicht widerrufen werden (Az.: VIII ZR 94/17). Hier hatte ein Mieter nach Darstellung des Mieterbundes zunächst der Mieterhöhung zugestimmt, dann seine Zustimmung widerrufen und - wie es das Gesetz vorsieht - zwischenzeitlich geleistete Zahlungen zurückgefordert, in diesem Fall Mieterhöhungsbeträge von rund 1200 Euro. Der Bundesgerichtshof entschied, das Widerrufsrecht gelte zwar auch im Mietrecht, nicht aber bei Mieterhöhungen auf Vergleichsmiete.

Hier sei der Mieter bereits ausreichend über die gesetzlichen Mieterhöhungsregelungen geschützt. Der Vermieter müsse seine Mieterhöhung schriftlich begründen und der Mieter habe während der Zustimmungsfrist ausreichend Zeit, abzuklären, ob er zustimmt oder nicht. Hier brauche er nicht noch ein zusätzliches Widerrufsrecht, das ihn vor Fehlentscheidungen aufgrund psychischen Drucks sowie typischerweise bestehenden Informationsdefiziten schützen soll, wenn ein "schneller" Vertrag an der Haustür oder im Fernabsatz abgeschlossen wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putz-Trick: So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette endlich los
Ums Kloputzen reißt sich keiner. Doch wenn braune Ablagerungen die Toilette verunreinigen, muss Hand angelegt werden. Welche Hausmittel helfen, lesen Sie hier.
Putz-Trick: So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette endlich los
Hier dürfen Sie Ihr Laub keinesfalls entladen - es drohen hohe Bußgelder
Zur Herbstzeit türmen sich wieder die Laubhaufen im eigenen Garten. Aber wohin mit diesen Mengen an Blättern? Ein Ort ist jedenfalls tabu.
Hier dürfen Sie Ihr Laub keinesfalls entladen - es drohen hohe Bußgelder
Paketbote trifft Kunden nicht an - und findet stattdessen kuriosen Ablageort
Weil ein Kunde zuhause nicht anzutreffen war, wurde ein UPS-Bote äußerst kreativ - und hinterließ auf der Benachrichtigungskarte eine kleine Bildbeschreibung zum Paket.
Paketbote trifft Kunden nicht an - und findet stattdessen kuriosen Ablageort
Wer diesen Schritt beim Heizen vergisst, zahlt bares Geld drauf - und schädigt die Umwelt
Kaltes Wetter hält in Deutschland Einzug und lässt die Menschen wieder ihre Heizungen aufdrehen. Wer allerdings eine Sache vergisst, zahlt drauf.
Wer diesen Schritt beim Heizen vergisst, zahlt bares Geld drauf - und schädigt die Umwelt

Kommentare