Kappungsgrenze ohne Ausnahme

Keine Tricks bei Mieterhöhung!

München - Seit 15. Mai gilt die neue Obergrenze bei einer Mieterhöhung: Jetzt sind nur noch 15 statt 20 Prozent in drei Jahren erlaubt – und zwar ohne Ausnahme!

 Entscheidend ist dabei nicht der Termin der Ankündigung, sondern der tatsächliche Beginn der Mieterhöhung. Darauf weist der Münchner Bundestagsabgeordnete und CSU-Fraktionsvize Johannes Singhammer hin. Mehrere Mieter hatten sich bei ihm beschwert: Die Vermieter hätten die 20 Prozent mehr noch schnell vor dem Stichtag verlangt, obwohl der Zuschlag erst nach zwei Monaten gelte, die dem Mieter zur Prüfung zustehen. Unzulässig!

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DHL-Fahrer packt aus: Darum werden Pakete nicht abgegeben 
Hamburg - Ein Paketbote bezog in einem Chat Stellung zu den drängendsten Fragen oftmals genervter DHL-Kunden. Warum werden so oft Pakete nicht abgegeben?
DHL-Fahrer packt aus: Darum werden Pakete nicht abgegeben 
Immobilienbesitzer müssen Bäume auf Grundstück kontrollieren
Für Bäume auf ihrem Grundstück sind Eigentümer selbst verantwortlich. Deshalb sollten sie diese regelmäßig auf Schäden kontrollieren. Eine forstwirtschaftliche …
Immobilienbesitzer müssen Bäume auf Grundstück kontrollieren
Lassen sich Ameisen mit Kräuterpflanzen vertreiben?
Backpulver und Kreide kennen die meisten als natürliche Mittel gegen Ameisen. Von Kräuterpflanzen haben nicht so viele gehört. Deshalb beantwortet heute ein …
Lassen sich Ameisen mit Kräuterpflanzen vertreiben?
Betriebskosten: Vorjahres-Abrechnung ist kein Muss
Vermieter müssen eine formell richtige Betriebskostenabrechnung erstellen und dem Mieter innerhalb von einem Jahr zukommen lassen. Dann kann der Mieter die aktuelle …
Betriebskosten: Vorjahres-Abrechnung ist kein Muss

Kommentare