+
Erstmals seit langem sind die Nebenkosten gesunken – dank der Energiepreise.

Finanzen

Nebenkosten: Kleine Entlastung für Bayerns Mieter

Günstige Preise für Öl und Gas lassen die Betriebskosten für Mieter in Bayern weiter sinken. Im Jahr 2014 lagen sie durchschnittlich bei 2,16 Euro pro Quadratmeter – und damit einen Cent niedriger als im Bundesdurchschnitt. Auch die Abrechnung für 2015 dürfte keine bösen Überraschungen bereit halten. Im Gegenteil.

München – Die Mieter in Bayern brauchen die Betriebskostenabrechnung für das Jahr 2015 nicht zu fürchten. Während bei den kalten Betriebskosten keine nennenswerten Preissteigerungen aufgetreten sind, dürften die Heizkosten noch einmal gesunken sein, erwartet der Mieterbund Bayern. Hauptgrund dafür seien die um gut 23 Prozent gesunkenen Heizölpreise, die im Vergleich zu 2014 um 5,6 Prozent niedrigeren Preise für Fernwärme sowie die um 1,5 Prozent gesunkenen Gaspreise.

In Bayern zahlten die Mieter nach Zahlen des Mieterbundes im Durchschnitt 2,16 Euro pro Quadratmeter und Monat für die Betriebskosten. Rechne man alle denkbaren Betriebskostenarten zusammen, könne die sogenannte zweite Miete jedoch bis zu 3,02 Euro pro Quadratmeter und Monat betragen. Das sind die Ergebnisse des aktuellen Betriebskostenspiegels, der gestern auf der Grundlage des Abrechnungsjahres 2014 vorgelegt wurde. Die Abrechnungen für 900 000 Quadratmeter Wohnraum in Bayern bildeten die Grundlage für die Statistik.

Zum Vergleich: Im Jahr 2011 ergaben alle zulässigen Betriebskosten zusammen einen Betrag von 2,90 Euro, 2012 waren es 3,09 Euro und im Jahr 2013 waren es laut Betriebskostenspiegel 3,13 Euro. Damit sei die Belastung durch Betriebskosten der Mieter in Bayern 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 11 Cent pro Quadratmeter und Monat oder um 3,51 Prozent gesunken.

Die Kosten für Heizung und Warmwasser sind laut Mieterbund im Abrechnungsjahr 2014 erstmals seit langem gesunken und liegen jetzt in Bayern im Durchschnitt bei 1,41 Euro je Quadratmeter und Monat. Das seien rund zehn Prozent weniger als noch 2013. Für eine 80 Quadratmeter große Wohnung ergeben sich somit durchschnittliche Heiz- und Warmwasserkosten in Höhe von 1334,40 Euro im Jahr, 115 Euro weniger als 2013, rechnen die Mietervertreter vor. Letztlich entfielen 46 Prozent der tatsächlich gezahlten Betriebskosten auf Heizung und Warmwasser.

Der Vermieter ist verpflichtet, die Betriebskostenabrechnung innerhalb eines Jahres nach Ende des Abrechnungszeitraumes vorzulegen, erklärt die Vorsitzende des Mieterbundes Bayern, Beatrix Zurek. „Endet der Abrechnungszeitraum am 31. 12. 2015 muss also die Betriebskostenabrechnung spätestens am 31. 12. 2016 beim Mieter sein.“

Mieter sollten ihre Nebenkostenabrechnung genau prüfen, rät Zurek. Dazu sollte man für die einzelnen Posten die Quadratmeterkosten errechnen. Ergeben sich große Abweichungen zu den Durchschnittskosten (siehe nebenstehende Übersicht) ist das ein Indiz, dass etwas nicht stimmt. „Wenn die Kosten für den Hauswart bei mir zum Beispiel nicht 26, sondern 50 Cent betragen, kann es sein, dass Reparaturleistungen, die der Hausmeister erbracht hat, unzulässigerweise miteingerechnet wurden“, erklärt die Verbraucherschützerin. Das zählt nach Erfahrungen des Mieterbundes zu den häufigsten Fehlerquellen. Es komme immer wieder vor, dass unberechtigterweise Reparaturarbeiten umgelegt würden, während nur die Wartungskosten umlagefähig seien.

com

Liste der Betriebskosten

Nach der Betriebskostenverordnung dürfen –soweit im Mietvertrag wirksam vereinbart – nachfolgende Kosten in tatsächlich angefallener Höhe abgerechnet werden. Die hier genannten Vergleichswerte des aktuellen Betriebskostenspiegels in Bayern sind Angaben pro Quadratmeter und Monat aus dem Abrechnungsjahr 2014.


Heizkosten:

1,09 Euro

Warmwasser:

0,32 Euro

Neben dem Warmwasserverbrauch wird auch der Verbrauch von Kaltwasser abgerechnet. Nach Angaben des Mieterbundes erfolgt die Abrechnung oft nach dem Verteilerschlüssel „Wohnfläche“. Nur im Neubaubereich muss verbrauchsabhängig abgerechnet werden.

Wasser / Abwasser:

0,28 Euro

Grundsteuer:

0,13 Euro

In der Betriebskostenverordnung taucht dieser Posten mit der etwas umständlichen Bezeichnung „laufende öffentliche Lasten des Grundstücks“ auf.

Hauswart:

0,26 Euro

Haus-, Treppen- und Straßenreinigung, Gartenpflege, Überwachung der Heizung, der Warmwasserversorgung und des Fahrstuhls – das sind typische Aufgaben des Hausmeisters. Die Kosten dafür kann der Vermieter in der Betriebskostenabrechnung geltend machen. Ist der Hausmeister auch für Reparaturen oder Verwaltungsarbeiten im Haus zuständig, gehört dies aber nicht in die Betriebskostenabrechnung.

Müllbeseitigung:

0,11 Euro

Achtung: Nicht rechtens ist es laut Deutschem Mieterbund, Kosten für die Beseitigung von Bauschutt oder Sperrmüll abzurechnen.

Aufzug:

0,15 Euro

Gebäudereinigung:

0,14 Euro

Soweit Mieter laut Mietvertrag verpflichtet sind, die Gemeinschaftsräume selbst in regelmäßigen Abständen zu reinigen, fallen keine umlagefähigen Gebäudereinigungskosten an.

Sach- und Haftpflichtversicherungen:

0,15 Euro

Gemeinschaftsantenne und Kabelfernsehen:

0,13 Euro

Gartenpflege:

0,06 Euro

Allgemeinstrom:

0,06 Euro

Das sind die Stromkosten für die Außenbeleuchtung und die Beleuchtung der gemeinsam genutzten Gebäudeteile– wie Zugänge, Flur, Treppen, Keller, Bodenräume und Waschküche.

Straßenreinigung:

0,04 Euro

DievonderGemeindeerhobenenGebührenunddieKostenfürdie Säuberung der Straßen und Fußwege können Vermieter auf die Mieter umlegen. Gleiches gilt für die Kosten des Winterdienstes und Ausgaben für den Schornsteinfeger.

Schornsteinreinigung:

0,05 Euro

Sonstige Kosten:

0,05 Euro

Hierunter können die Kosten für ein Schwimmbad, eine Sauna oder andere Gemeinschaftseinrichtungen im Haus fallen. Auch Prüfgebühren für einen Feuerlöscher oder die Dachrinnenreinigung sind denkbare „sonstige Betriebskosten“. Voraussetzung ist immer, dass im Mietvertrag ausdrücklich geregelt ist, welche Kosten unter „Sonstiges“ abgerechnet werden dürfen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Zettel entlarvt ekliges Verhalten eines Nachbarn
Eine verwahrloste Matratze im Hausflur brachte einen selbsternannten "Matratzenliebhaber" auf die Palme - in einem Aushang geht er nun auf seinen Nachbarn los.
Dieser Zettel entlarvt ekliges Verhalten eines Nachbarn
Pinsel am Farbtopf mit Hilfe von gespanntem Band abstreichen
Beim Malern tropft oft etwas Farbe daneben. Wer nicht aufpasst, verteilt die Kleckse schnell im ganzen Raum. Mit einem simplen Trick und wenig Material lässt sich dieses …
Pinsel am Farbtopf mit Hilfe von gespanntem Band abstreichen
Chinaschilf mit Rhizomsperre pflanzen
Hobbygärtner halten mit Wurzelsperren ihre Pflanzen im Zaum. Auch für Chinaschilf ist eine gute Möglichkeit. So können Gärtner die Gräser auch schön arrangieren.
Chinaschilf mit Rhizomsperre pflanzen
Sanierungsstau im Heizungskeller - Gründe für den Austausch
Warum etwas wegwerfen, was noch gut funktioniert? In der Regel tauschen Hausbesitzer nur kaputte Heizungen aus. Politik, Wirtschaft sowie Energie- und Klimaexperten …
Sanierungsstau im Heizungskeller - Gründe für den Austausch

Kommentare