+
Die Kletterhortensie braucht kein Rankgitter. Foto: Jens Schierenbeck

Kletterpflanzen im Topf brauchen 20 bis 40 Liter Erde

Kletterpflanzen verschönern Hauswände, Gärten und Terrassen. Sie gedeihen im Boden und im Topf. Doch der sollte groß genug sein. Denn die Pflanzen können nicht einfach umgetopft werden.

Haan (dpa/tmn) - Sollen Kletterpflanzen im Topf wachsen, müssen Gefäße mit mindestens 20 Liter Volumen genommen werden. Besser sind 40 Liter Erde, erklärt der Verband der GartenBaumschulen in Haan in Nordrhein-Westfalen. Sie können schließlich nicht einfach umgepflanzt werden.

Hobbygärtner müssen darauf achten, dass nur frostharte Kletterpflanzen im Topf wachsen können. Denn das Substrat im Gefäß friert leichter durch als die Gartenerde.

Nicht alle Kletterpflanzen brauchen ein Rankgitter: Mit Hilfe von Haftwurzeln zieht sich die Kletterhortensie (Hydrangea petiolaris) selbst bis zu fünf Meter in die Höhe, der Winterjasmin (Jasminum) kann sich hingegen nicht an einer Wand festklammern. Er braucht ein Spalier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So vertreiben Sie Wespen ganz einfach
Lästige Wespen können den Nachmittag auf dem Balkon oder den Grillabend schnell vermiesen. Doch dabei hilft ein einfacher Trick, um die Biester abzuwehren.
So vertreiben Sie Wespen ganz einfach
Familie bringt Kamera im Haus an - und entdeckt Schauriges
Was eine Familie auf den Aufnahmen ihrer Überwachungskamera entdeckt hat, dürfte bei ihnen wohl für einen leichten Schauer gesorgt haben - doch sehen Sie selbst.
Familie bringt Kamera im Haus an - und entdeckt Schauriges
Mit diesen Tipps reinigen Sie Ihren Grillrost kinderleicht
Die Grillsaison hat begonnen: Doch so saftig das Fleisch auch gebrutzelt wird, so schmutzig ist hinterher der Grillrost. Mit diesen Hausmitteln reinigen Sie ihn.
Mit diesen Tipps reinigen Sie Ihren Grillrost kinderleicht
Aufgepasst: So kalken Sie Ihren Rasen richtig
Jeder will einen gepflegten Rasen. Doch es gibt so viele Möglichkeiten das satte Grün wiederherzustellen - wie sieht es zum Beispiel mit Kalken aus?
Aufgepasst: So kalken Sie Ihren Rasen richtig

Kommentare