+
Kletterrosen mögen einen tiefen, nährstoffreichen Boden. Foto: Andrea Warnecke

Wichtig fürs Wachstum

Kletterrosen brauchen lockeren Boden auch in der Tiefe

Wegen ihrer üppigen Blumenpracht setzen Kletterrosen kräftige Akzente im Garten. So verzieren sie etwa Hausmauern oder Carports. Beim Pflanzen sollte man vor allem auf den richtigen Boden achten.

Dresden (dpa/tmn) - Kletterrosen brauchen einen lockeren Gartenboden, damit ihre Wurzeln sich ausbreiten können. Das Problem: Die Pflanzen sind sogenannte Tiefwurzler. Sie benötigen also auch noch in einem Meter Tiefe diese Bodeneigenschaften, erklärt die Sächsische Gartenakademie.

Zugleich sollte der Boden Lehm und viele Nährstoffe beinhalten. Wichtig sei das insbesondere in den ersten Jahren nach dem Setzen. Kletterrosen können innerhalb von drei Jahren zwei bis vier Meter hoch werden. Wichtig ist aber bei der Auswahl, dass die Pflanzen deutsche Winter überstehen können. Da frostanfälligere Sorten immer wieder zurückfrieren, erreichen sie nicht ihre vorgesehene Höhe.

Tipp der Sächsischen Gartenakademie

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare