+
Wer Oregano im Topf länger kultivieren will, muss ihn bald nach dem Kauf in einen größeren Topf setzen. Sonst haben die Pflänzchen nicht genug Raum zum Weiterwachsen. Foto: Andrea Warnecke

Kräuter aus dem Supermarkt umgehend umtopfen

Kräuter gibt es im Supermarkt geschnitten oder im Topf. Wer lange was von den Pflanzen haben will, sollte zum Topf greifen. Und das gute Stück zuhause neu einsetzen.

Bonn (dpa/tmn) - Kräuter im Topf aus dem Supermarkt sind oft zu dicht gesetzt. Wer sie nicht schnell aufbrauchen, sondern länger etwas davon haben will, sollte Basilikum, Majoran, Oregano und Co. daher umgehend in einen größeren Topf geben. Dazu rät die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Allerdings muss dann erst mal die Ernte ausgesetzt werden. Denn die Pflanzen brauchen Zeit, um mehr Blattmasse zu bilden, was wichtig für das weitere Wachstum ist. Nach rund zwölf Wochen ist eine gute Größe erreicht, ab der man Blätter und Triebe fortlaufend zum Kochen ernten kann. Die Kräuter im Topf stehen am besten auf einem hellen Fensterbrett.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil: Sofortige Kündigung wegen unpünktlicher Mietzahlung unzulässig
Berlin - Die Miete unpünktlich überwiesen und schon flattert die Kündigung in den Briefkasten? Verspätete Mietzahlungen führen nicht in jedem Fall direkt zur Kündigung, …
Urteil: Sofortige Kündigung wegen unpünktlicher Mietzahlung unzulässig
So viel Wohnfläche haben die Deutschen im Durchschnitt
In welchem Bundesland haben die Deutschen am meisten Platz zum Wohnen? Ein Immobilienportal hat dazu ein deutschlandweites Ranking erstellt.
So viel Wohnfläche haben die Deutschen im Durchschnitt
Ist die Renovierung am Ende der Mietzeit verpflichtend?
Die alte Wohnung beim Auszug zu renovieren, ist vielen lästig. Allerdings können Mieter dazu im Mietvertrag verpflichtet werden. Doch nicht immer hat die entsprechende …
Ist die Renovierung am Ende der Mietzeit verpflichtend?
Angst vor einkommensschwachen Mietern? „Das Amt ist der sicherste Mieter“
Immobilienmakler Mischa Kunz möchte Vermietern die Angst vor einkommensschwachen Mietinteressenten nehmen. Ein Gespräch über die Münchner Wohnungssituation.
Angst vor einkommensschwachen Mietern? „Das Amt ist der sicherste Mieter“

Kommentare