+

Von Bad bis Wohnzimmer

Test: Welche Glühbirne ist die Richtige?

Energiesparlampe, LED-Leuchte oder Halogen-Lampe? Inzwischen gleicht die Wahl der richtigen Glühbirne einer Wissenschaft. Wir bringen Licht ins Dunkel.

Bei Glühbirnen reichte früher die Angabe der Wattzahl – und alle wussten Bescheid. Heute gibt's LED-Lampen, Kompaktleuchtstoff- und Halogenglühlampen. Hinzu kommen Angaben wie Lumen, Kelvin und Ra-Wert. In der aktuellen Untersuchung von Stiftung Warentest lassen LEDs die Kompaktleuchtstoff- und Halogenglühlampen weit hinter sich. Dennoch hat jede Lampensorte ihre Stärken.

Lumen und Kelvin

Lumen ist das neue Watt. Das Pendant zu einer 25-Watt- Glühbirne ist eine Energiesparlampe mit 215 bis 230 Lumen. 40 Watt entsprechen 410 bis 430 Lumen und 60 Watt etwa 700 bis 750 Lumen. Einer 75-Watt-Glühlampe entspricht eine Lampe mit 910 bis 970 Lumen. Diesen Vergleich stellte die Fördergemeinschaft Gutes Licht an. Die Lichtfarbe wird in Kelvin gemessen. 2700 bis 3000 Kelvin produzieren ein warmweißes Licht, Lampen mit mehr als 5000 Kelvin neutralweißes Licht, das so hell ist wie Tageslicht, erläutert die Fördergemeinschaft.

Halogen-Lampen

Beim Kochen oder Schminken zählt die Farbwiedergabe. Sie wird mit dem Ra-Wert gemessen. In Küche und Bad empfiehlt sich ein Ra-Wert über 90. Reife Tomaten erscheinen sonst bräunlich, frisches Rinderfilet grau. Hier spielen Halogenlampen ihre Stärke aus. Sie geben Farben besonders gut wieder. Nachteil: Hoher Energieverbrauch und hohe Kosten – bis zu 20 Euro im Jahr. Außerdem brennen sie im Schnitt nach 2000 Stunden durch. Die beiden Modelle Osram Classic Eco Superstar (2,49 Euro) und Real/Quality Halogen Eco (1,99 Euro) erhalten im Test daher lediglich die Note 3,6.

Energiesparlampen

Im Wohn- und Schlafzimmer steht die Farbtemperatur im Vordergrund. Warmweißes Licht mit maximal 2700 Kelvin entspannt und beruhigt. Hier empfiehlt die Stiftung Warentest Kompaktleuchtstofflampen, umgangssprachlich Energiesparlampen genannt. Die drei besten im Test schnitten mit „gut“ ab: Osram Dulux Superstar Facility (15,50 Euro), die Real/Quality Energiesparlampe (4,30 Euro) und die Ecobulb Energiesparlampe (5 Euro). Häufiges Schalten kann Kompaktleuchtstofflampen allerdings schaden. Sie eignen sich deshalb kaum für Flure, Treppenhäuser oder Bewegungsmelder.

LED-Lampen

Die getesteten LED-Lampen kosten bis zu 50 Euro. Die Anschaffung lohnt, wenn sie lange halten. Im Test mussten sie 6000 Stunden und 90000-faches Ein- und Ausschalten überstehen. Das schafften alle LED-Lampen. Die Besten: Toshiba LED E-Core (Note 1,6) für 29,90 Euro, Megaman LED Classic (20 Euro) und Müller-Licht LED für 10 Euro (beide Note 1,7). Die LED Classic von LightMe (18 Euro) bildete das Schlusslicht der LED-Leuchten (Note 4,0). Bei den Kompaktleuchtstofflampen erzielte die Megaman Energy Saving Classic (12 Euro) das schlechteste Ergebnis.

Tageslicht-Lampen

Am Schreibtisch empfehlen die Tester Tageslichtlampen mit mindestens 5500 Kelvin. Vorteile: Tageslichtweiße Energiesparlampen geben Farben natürlicher wieder. Das bläuliche Licht entspricht dem Sonnenlicht. Es bremst die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin und man kann beim Studieren der Leuchtmittelverpackungen die Nacht zum Tag machen.

Das richtige Licht für Küche, Bad & Co.

Abstellraum: Für kurze Brenndauer reichen alte Glühlampen oder LED-Lampen.

Arbeitszimmer: Tageslicht hält wach. Am besten tageslichtweiße Kompaktleuchtstofflampen mit mehr als 5500 Kelvin und einem Ra-Wert über 90 verwenden.

Bad: Gute Farbwiedergabe leisten alle Lampen mit Ra-Wert über 90. Für die Toilette genügt eine separate mit wenig Helligkeit und warmem Licht (2500 Kelvin).

Küche: Auf gute Farbwiedergabe kommt es an. Am besten Halogen- oder LED-Lampen mit 2700 Kelvin – Ra-Wert über 90.

Flur und Treppenhaus: Da häufig geschaltet wird, müssen Lampen sofort leuchten. Daher: LEDs mit 2700 Kelvin, Ra-Wert über 80.

Schlafzimmer: Kompaktleuchtstofflampen mit warmem Licht (2500 Kelvin) eignen sich gut für den Nachttisch. Am Kleiderschrank leuchten alle Lampenarten gut – solange der Ra-Wert über 90 liegt.

Wohnzimmer: Kompaktstoffleuchten mit Ra-Wert über 80 und 2700 Kelvin. In der Leseecke auf Ra-Wert über 90 achten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gewitterregen: Übertöpfe und Untersetzer ausleeren
Eigentlich können die meisten Pflanzen einen Schauer im Sommer gut vertragen. Doch nach Starkregen müssen Übertöpfe und Untersetzer möglichst schnell geleert werden, …
Nach Gewitterregen: Übertöpfe und Untersetzer ausleeren
Gericht: Blickdichter Zaun ist nicht zwingend verunstaltend
Sie mögen Ihren Nachbarn nicht? Stellen Sie doch einen blickdichten Zaun auf. Auch wenn ein solcher Zaun nicht unbedingt jedermanns Geschmack trifft - ein Verstoß gegen …
Gericht: Blickdichter Zaun ist nicht zwingend verunstaltend
Dieser Zettel entlarvt ekliges Verhalten eines Nachbarn
Eine verwahrloste Matratze im Hausflur brachte einen selbsternannten "Matratzenliebhaber" auf die Palme - in einem Aushang geht er nun auf seinen Nachbarn los.
Dieser Zettel entlarvt ekliges Verhalten eines Nachbarn
Pinsel am Farbtopf mit Hilfe von gespanntem Band abstreichen
Beim Malern tropft oft etwas Farbe daneben. Wer nicht aufpasst, verteilt die Kleckse schnell im ganzen Raum. Mit einem simplen Trick und wenig Material lässt sich dieses …
Pinsel am Farbtopf mit Hilfe von gespanntem Band abstreichen

Kommentare