+

Junge Leute wünschen sich die eigenen vier Wände

"Schaffe, schaffe Häusle baue" - daran hat sich in den letzten Jahren nichts geändert und auch in Zukunft wird das wohl so bleiben. Zumindest ergab eine aktuelle Studie, das dies der Wunsch vieler junger Menschen ist.

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage will jeder siebte Mieter im Alter zwischen 20 und 40 Jahren innerhalb der nächsten fünf Jahre eine Wohnung kaufen oder ein Haus bauen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen. "Für viele Bau- und Kaufwillige ist Bausparen nach wie vor der erste Schritt ins Wohneigentum", so der Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Andreas J. Zehnder.

Im Schnitt hat jeder dritte Mieter heute einen Bausparvertrag. Der Vorteil dieses soliden Finanzierungsinstruments: Der Sparer kann fehlendes Startkapital gezielt aufbauen und sichert sich bereits mit Vertragsschluss das günstige und fest verzinste Bauspardarlehen.

Allerdings weiß der Umfrage zufolge jeder Dritte in der Gruppe der 20- bis 40-Jährigen nichts von staatlichen Förderungen zum Eigentumserwerb. Mit dem Eigenheimrentengesetz hat der Staat selbstgenutztes Wohneigentum gleichberechtigt in die Altersvorsorge einbezogen. "Das Gesetz gilt jetzt zwar schon über ein Jahr, aber der Wohn-Riester ist immer noch eine große Unbekannte und der Aufklärungsbedarf hoch", bedauert Verbandschef Zehnder.

Dabei gibt es für den Wohn-Riester-Vertrag dieselben Steuervorteile und Zulagen wie für andere Riester-Produkte auch: Bis zu 154 Euro Grundzulage für jeden förderberechtigten Erwachsenen plus bis zu 300 Euro Zulage pro Kind im Jahr. Um die maximalen Zulagen zu bekommen, muss der Sparer vier Prozent seines sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens (inklusive Zulagen) in den Riester-Vertrag einzahlen. Die geförderte Höchstsumme beträgt jährlich 2.100 Euro.

Mehr Infos dazu gibt es unter www.bausparkassen.de (djd/pt)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser schamlose Sex-Aushang verwundert das Internet
Dieser dreiste Zettel, gefunden im Hamburger Stadtteil Sternschanze, begeistert das Netz. Gesucht wird jemand, der "ernsthaft Interesse an einem Dreier hat".
Dieser schamlose Sex-Aushang verwundert das Internet
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen
Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie ein Gericht …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert
Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert
Label für alte Heizkessel ist Pflicht
Seit dem 1. Januar bekommen alte Heizkessel einen Aufkleber, der ihre Energieeffizienz anzeigt. Konkrete Auswirkungen hat dieses Label keine - Kosten entstehen auch …
Label für alte Heizkessel ist Pflicht

Kommentare