+

Regenerative Energien kombinieren

Der Kaminofen im Wohnzimmer und eine Solaranlage auf dem Dach machen es möglich: Einen „Platz an der Sonne“ zu genießen – und das gewissermaßen mit Blick aufs prasselnde Kaminfeuer.

Die Nutzung regenerativer Energien wie Solarkraft und Biomasse in Form von Holz entlastet nicht nur das Klima und die Umwelt. Sie bietet auch einen echten Lichtblick für die Haushaltskasse – und zwar zu jeder Jahreszeit. Denn sobald das Sonnenlicht nicht ausreicht, springt der Kaminofen ein.

Im Vergleich zu Strom, Heizöl oder Erdgas sind Scheitholz und Sonnenlicht unschlagbar günstig. Das gilt in besonderem Maße bei Kombi-Lösungen fürs Heizen und die Warmwasserbereitung. Hier überzeugen wasserführende Kaminöfen wie zum Beispiel der Varese HF W von Drooff, die mit einem integrierten Wärmetauscher ausgestattet sind, der als zusätzlicher Energielieferant dient und über einen zwischengeschalteten Pufferspeicher an die Heizungsanlage angeschlossen wird.

Das moderne Festbrennstoffgerät verfügt über einen Außenluftanschluss und eignet sich daher auch für den Einbau in extrem gut isolierte Öko-Häuser. Hier besteht sonst das Problem, dass die Raumluft alleine nicht ausreicht, um den Ofen sicher und effizient betreiben zu können. Auf diese Weise werden ein Drittel der erzeugten Wärmeleistung als angenehme Strahlungs- und Konvektionswärme an den Raum und die übrigen zwei Drittel an die Wasserseite abgegeben. Als Zwischenstation für das aufgeheizte Wasser dient ein mindestes 500 Liter fassender Pufferspeicher, der das Wasser dann bei Bedarf über ein Rohrleistungssystem an die Heizkörper und zur Warmwasserbereitung abgibt.

Guter Zeitpunkt: Am besten während der Sommermonate die Heizung modernisieren

Eine Installation empfiehlt sich außerhalb der Heizperiode, da das Heizungssystem für den Einbau zwei bis drei Tage ausgeschaltet sein muss. In Verbindung mit weiteren baulichen Maßnahmen zur Wärmedämmung lässt sich so der Verbrauch von fossiler Energie deutlich reduzieren und der klimaschädliche CO2-Ausstoß senken. Denn Kaminholz ist nichts anderes als gespeicherte Sonnenenergie. Bei seiner Verbrennung wird daher nur soviel CO2 abgegeben wie der Baum zuvor während des Wachstums gespeichert hat und auch bei der Verrottung im Wald abgeben würde.

Weitere Informationen auch im Internet unter www.drooff-kaminofen.de. (nh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohn-Trends: Die neuen Tapeten sind grün
Paradiesisch soll es wirken, wie im Garten Eden: Tapeten in Dschungel-Optik sollen die Natur in die eigenen vier Wände holen. Doch Vorsicht, die Wandverkleidung wird …
Wohn-Trends: Die neuen Tapeten sind grün
Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA
In vielen Wohnungen sind die beliebten IKEA-Möbel Pax, Billy oder Lack nicht mehr wegzudenken. Doch irgendwann ist Schluss damit, wie eine aktuelle Studie beweist.
Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA
Soll man die Rinde von Bäumen im Winter weiß anstreichen?
Nachts Schnee und Frost, morgens wieder Sonne und Plusgrade - auch für Bäume sind Temperaturschwankungen im Winter belastend. Aber hilft es tatsächlich, der Rinde einen …
Soll man die Rinde von Bäumen im Winter weiß anstreichen?
Zimmercalla erblüht im Januar
Eine Blütenpracht im Winter? Das ist derzeit fast nur bei Zimmerpflanzen möglich. Ein besonderer Hinkucker in der Wohnung ist die Zimmercalla. Jedoch ist sie nicht ganz …
Zimmercalla erblüht im Januar

Kommentare