+
Ein Trick, den Gärtner nutzen, wenn sie Beete für Schauen anpflanzen: Drei Gräser in Töpfen kaufen, herausnehmen und im Beet zusammensetzen. Foto: Bernd Settnik/dpa/Illustration

Gärtnertrick

Mehr Gras ohne Wartezeit

Wer gerne möglichst schnell üppige Gräserstauden in seinem Garten haben möchte, der muss nicht Jahre lang warten, sondern kann einen leichten Gärtnertipp beachten.

Bonn (dpa/tmn) - Viele Gräser brauchen im Beet zwei, drei Jahre Anlaufzeit, bis sie einen prächtigen Horst bilden.

Wer so lange nicht warten will, kann sich einem Trick bedienen, den Gärtner auch nutzen, wenn sie Beete für Schauen anpflanzen: Drei Gräser in Töpfen der Standard-Durchmessergrößen neun und elf kaufen, herausnehmen und im Beet zusammensetzen, erklärt Ingrid Gock, Pflanzplanerin aus Lübeck und Mitglied im Bund deutscher Staudengärtner.

Sie rät zugleich vom Kauf größerer Pflanzen für die Verwendung im normalen Hausgarten ab. Haben die Gräser direkt im Gartenboden Zeit zur Entwicklung, seien sie deutlich langlebiger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ex-Einbrecher verrät: Mit diesen Tricks schützen Sie jetzt Ihr Zuhause
Gerade zur kalten Herbstzeit und im Winter rechnen viele Hausbesitzer mit Einbrechern. Wie Sie sich vor Ihnen schützen, verrät ein ehemaliger Langfinger.
Ex-Einbrecher verrät: Mit diesen Tricks schützen Sie jetzt Ihr Zuhause
Frau schwört auf diesen Trick, der jede Toilette von Kalk befreit
Trotz aller Pflege bilden sich Kalkablagerungen in der Toilette? Das ist natürlich ärgerlich - aber muss nicht von Dauer sein. Eine Frau offenbarte ihren Trick.
Frau schwört auf diesen Trick, der jede Toilette von Kalk befreit
Dank dieser Hausmittel glänzt Ihr Edelstahl stets wie neu
Edelstahl so weit das Auge reicht: So ist es zumindest in vielen Haushalten der Fall. Damit das Material schön glänzt, muss es gereinigt werden - Hausmittel helfen.
Dank dieser Hausmittel glänzt Ihr Edelstahl stets wie neu
Mehr Gas-Vorrat fürs Wintergrillen nötig
Grillen bei Schnee und Minusgraden? Das ist gut möglich, wenn auch nicht mit jedem Energieträger bei tiefen Minusgraden.
Mehr Gas-Vorrat fürs Wintergrillen nötig

Kommentare