Bei Wohnungsunternehmen

Mieter: Immer weniger Schulden

Berlin - Auf dem Kontoauszug merken viele Menschen den Monatsanfang sofort: Die Miete wird abgebucht. Wer nicht zahlt, macht Schulden beim Vermieter. Aber die Wohnungswirtschaft hat da gute Nachrichten.

Mieter haben immer weniger Schulden bei Wohnungsunternehmen in Deutschland. Die Rückstände lagen im vergangenen Jahr bei rund 411 Millionen Euro. Das waren 7,6 Prozent weniger als noch 2012, wie der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) am Freitag in Berlin mitteilte. Der Verband vertritt nach eigenen Angaben rund 3000 Wohnungsunternehmen, etwa kommunale, private oder kirchliche Anbieter. In ihren Büchern sanken die Mietschulden demnach seit 2003 um fast die Hälfte.

GdW-Präsident Axel Gedaschko erklärte das mit besseren Beratungsangeboten, aber auch mit der stabilen Wirtschaftslage. Die Konjunktur lasse darauf hoffen, dass der positive Trend anhalte - „auch wenn er sich etwas verlangsamen wird“, teilte Gedaschko mit. Gemessen an den eigentlich erhobenen Mieten machten die Schulden etwa 2,3 Prozent aus. Die Quote fiel dabei im Osten Deutschlands (3,0 Prozent) etwas höher aus als im Westen (1,7 Prozent). Mieter riskieren bei zu großen Zahlungsrückständen eine Kündigung.

Der Deutsche Mieterbund bescheinigte den Wohnungsunternehmen ein besseres Schuldenmanagement. Wenn Mieter nicht zahlten, werde eher nach den Gründen gefragt und eine Lösung gesucht, sagte Geschäftsführer Ulrich Ropertz. Ursachen für Mietschulden seien meist Zahlungsprobleme, etwa wegen Arbeitslosigkeit oder Scheidung. Hartz-IV-Empfänger dagegen fallen nicht besonders ins Gewicht, wie eine GdW-Sprecherin erklärte. Ihre Miete werde mitunter von den Jobcentern direkt an die Vermieter überwiesen.

Die Wohnungsunternehmern in der GdW registrieren nicht nur weniger Mietschulden, sondern auch weniger Mietausfälle. Dieses Geld geht Vermietern durch die Lappen, weil Wohnungen leer stehen oder die Miete wegen Mängeln gemindert wird. Die Mietausfälle betrugen Ende 2013 rund 885 Millionen Euro. Dazu zählen auch Mietschulden, die auf lange Sicht nicht mehr reinkommen und daher abgeschrieben werden.

Die im GdW vertretenen Unternehmen bewirtschaften etwa jede dritte Mietwohnung im Land. Wie viele Mietschulden bei privaten Vermietern auflaufen, wird nicht erfasst. „Schlicht und einfach, weil es so viele sind“, sagte ein Sprecher des Eigentümerverbands Haus & Grund. Allerdings gebe es nicht mehr oder weniger Klagen wegen Zahlungsausfällen oder Räumungsklagen. „Deshalb gehen wir davon aus, dass sich auch bei den Ausständen nichts geändert hat.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weihnachten 2017: So schmücken Sie Ihr Zuhause für die Festtage
Die Weihnachtszeit steht bald vor der Tür: Um diese feierliche Zeit einzuläuten, darf eine angemessene Dekoration nicht fehlen. Das sind die Trends 2017.
Weihnachten 2017: So schmücken Sie Ihr Zuhause für die Festtage
Zahlungsverzug mit Folgen: Vereinbarte Miete ist maßgeblich
Mieter können bei Mängeln die Miete mindern. Doch Vorsicht: Wer zu viel mindert, muss mit einer Kündigung rechnen. Denn durch die geringere Mietzahlung kann ein …
Zahlungsverzug mit Folgen: Vereinbarte Miete ist maßgeblich
Das bedeuten die Zahlen auf dem Heizungsregler wirklich
Sobald es kälter wird, drehen wir zuhause wieder fleißig die Heizungsregler hoch: Doch haben die Zahlen tatsächlich eine Bedeutung?
Das bedeuten die Zahlen auf dem Heizungsregler wirklich
Wohnungsdrama um Ex-Lindenstraße-Star
Mit diesem Streit ist es wirklich wie mit der Lindenstraße: Die Serie im Fernsehen läuft und läuft und läuft – und auch bei der Auseinandersetzung, die …
Wohnungsdrama um Ex-Lindenstraße-Star

Kommentare