Mietnomaden-Studie: Wenige Fälle, großer Schaden

Berlin - Die meisten Mietnomadenfälle in Deutschland sind darauf zurückzuführen, dass die Vermieter zu wenig Informationen von den Wohnungsinteressenten verlangen. Das enthüllt eine große Studie.

Die 100-seitigen Erhebung der Bielefelder Wissenschaftler Florian Jacoby und Markus Artz für das Bundesbauministerium wurde am Montag in Berlin vorgestellt. Demnach überprüften bei den erfassten Fällen zwei Drittel der meist privaten Vermieter zu wenig die Einkommenssituation der Mieter. Im Rahmen der Befragung meldeten sich rund 1500 Bürger als Opfer von Mietnomaden. 426 Fälle wurden von den Forschern als “echte Fälle“ eingestuft, weil dabei nur höchstens drei Monate lang Miete bezahlt wurde, davon in 210 Fällen sogar gar keine. “Es ist nur ein kleiner Anteil von Personen“, sagte Staatssekretär Rainer Bomba.

Aber jeder Fall sei ein schweres Einzelschicksal mit einem hohen Schaden. Bomba betonte, die detaillierten Informationen könnten zur Versachlichung der Debatte beitragen. Man wolle keineswegs als Konsequenz “den gläsernen Mieter“. Mietnomaden zahlen mit Verweis auf angebliche Mängel die Miete nicht, lassen Wohnungen verkommen und ziehen dann woanders hin. Kosten für den Gerichtsvollzieher, die Räumung und das Klageverfahren können sich rasch auf 10 000 bis 20 000 Euro summieren. Die Räumung verzögert sich in den meisten Fällen nach Angaben der Bielefelder Forscher Jacoby und Artz nicht wegen überlasteter Gerichtsvollzieher um mehrere Monate. Vielmehr zögere der Vermieter angesichts des Schadens lange, ob er auch noch die mehreren tausend Euro Vorschuss für die Möbelräumung vorstrecken soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Einbrecher kommen nachts": Das steckt hinter Einbruchs-Mythen
Tagsüber bricht doch niemand ins Haus ein und der Fernseher ist das erste, was der Dieb sich schnappt? Wir nehmen Mythen rund um Einbrecher unter die Lupe.
"Einbrecher kommen nachts": Das steckt hinter Einbruchs-Mythen
Vorsicht: So gefährlich ist Ihre Weihnachtsdekoration
Die besinnliche Zeit kann sich schnell ins Gegenteil verkehren, wenn Weihnachtdekorationen nicht ordentlich gesichert sind. Wir zeigen Ihnen, wo Gefahr droht.
Vorsicht: So gefährlich ist Ihre Weihnachtsdekoration
Postfiliale daheim: Wie funktionieren Paketkasten?
Die Deutschen bestellen Ihre Waren immer häufiger online - doch Arbeitende haben kaum Zeit, die Pakete selbst entgegen zu nehmen: Sind Paketkasten die Lösung?
Postfiliale daheim: Wie funktionieren Paketkasten?
Darf Rasen mit Raureif und Schnee nicht betreten werden?
Bei Frost und Schnee soll der Rasen in Ruhe gelassen werden. Das ist der Tipp vieler Hobbygärtner. Doch was ist da dran?
Darf Rasen mit Raureif und Schnee nicht betreten werden?

Kommentare